getty images/imago/ watson montage

Bayern-Spieler gingen im Training offenbar aufeinander los

11.04.2019, 17:54

Robert Lewandowski und Kingsley Coman sollen laut "Bild"-Informationen im Training des FC Bayern München aufeinander los gegangen sein. Wie die "Bild" berichtet, haben sich die beiden Offensivspieler des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Donnerstag in der geheimen Einheit geprügelt. Vom Verein gab es keine Äußerung zu dem Bericht.

Laut "Bild" kam es zunächst zu einem Wortgefecht zwischen Lewandowski und Coman. Danach sollen sich die beiden Stars ins Gesicht geschlagen haben, Niklas Süle und Jérôme Boateng seien dazwischen gegangen.

Nicht mit den Teamkollegen trainieren konnte am Donnerstag der französische Weltmeister Corentin Tolisso.
Der Mittelfeldspieler, der nach seinem Kreuzbandriss am Comeback arbeitet, reduzierte laut Vereinsangaben die Belastung und arbeitete individuell im Leistungszentrum. Tolisso war am Vortag im Training am Knie behandelt worden und hatte die Einheit abbrechen müssen. Der Verein gab aber Entwarnung, es läge keine Verletzung vor.

Sportlich geht es für Bundesliga-Tabellenführer nach der 5:0-Gala gegen den Tabellenzweiten Borussia Dortmund am Sonntag (15.30 Uhr) im Auswärtsspiel gegen Fortuna Düsseldorf weiter. Der BVB, der einen Punkt weniger und die schlechtere Tordifferenz hat, erwartet am Samstag (18.30 Uhr) den FSV Mainz 05.

(mbi/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Uli Hoeneß legt nach Wut-Anruf wegen Katar-WM nach: "Scheinheilige Diskussionen"

Mit seinem Anruf in der Fußballsendung "Doppelpass" hat Uli Hoeneß am Sonntag für mächtig Wirbel gesorgt. Der frühere Präsident des FC Bayern störte sich derart an der TV-Diskussion über die anstehende Weltmeisterschaft in Katar, dass er zum Hörer griff und das Turnier mit kontroversen Argumenten rechtfertigte.

Zur Story