Der israelische Spieleragent Pinhas "Pini" Zahavi gilt als harter Verhandlungspartner.
Der israelische Spieleragent Pinhas "Pini" Zahavi gilt als harter Verhandlungspartner.Bild: www.imago-images.de / Andy Rowland

FCB-Vertragspoker mit Alaba: Berater Zahavi keilt gegen Brazzo

17.09.2020, 15:2417.09.2020, 15:26

Geht David Alaba, oder bleibt er beim FC Bayern? In den zunehmend zur Schlammschlacht verkommenden Poker um den 2021 auslaufenden Vertrag des Bayern-Abwehrspielers hat sich nun dessen Berater Pini Zahavi erneut eingeschaltet.

"Sky News" konfrontierte Zahavi mit Aussagen von Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic, nach denen Alaba (und seine Berater) "in anderen Dimensionen" denke und der FC Bayern "Verrücktheiten, wie er das aus anderen Klubs kennt", nicht mitmachen werde.

Die sportliche und finanzielle Obergrenze beim FCB seien Stürmer Robert Lewandowski und Torwart Manuel Neuer, der außerdem Mannschaftskapitän ist. "Ich denke nicht, dass David selbst glaubt, er stünde über diesen zwei Kollegen." Sprich: Alaba und seine Berater können sich seine offenbar recht deftigen Gehaltsvorstellungen abschminken.

Das schmeckte Zahavi erkennbar überhaupt nicht. "Sky News" sagte er dazu:

"Herr Salihamidzic hat offenbar vergessen, wer der Berater von Robert Lewandowski ist. Ich habe den Vertrag von Robert im vergangenen Jahr verhandelt und weiß logischerweise genau, was er verdient. Was wir für David fordern, liegt deutlich unter dem Gehalt von Robert."

Angeblich will der 28 Jahre alte Alaba, dessen Vertrag im kommenden Sommer ausläuft, im Falle einer Verlängerung 25 Millionen Euro pro Jahr verdienen. Das hat zuletzt vor allem Uli Hoeneß verärgert. Der Ehrenpräsident bezeichnete Alabas Berater Zahavi als "geldgierigen Piranha".

(pcl/mit Material von sid)

"Kann auf Dauer nicht so weitergehen" – Streitfall Katar: Warum die Situation auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern wegen eines abgelehnten Antrags eskalierte

Buhrufe, Pfiffe und sogar lautstarke "Hainer raus"-Rufe sorgen für ein beispielloses Ende der Mitgliederversammlung des FC Bayern. Das Thema Katar spaltet – insbesondere den Rekordmeister. Am Ende kam Ehrenpräsident Uli Hoeneß noch nicht einmal zu Wort.

Zur Story