Nach zweimonatiger Bedenkzeit hat Gnabry eine Entscheidung über seine Zukunft getroffen.
Nach zweimonatiger Bedenkzeit hat Gnabry eine Entscheidung über seine Zukunft getroffen.Bild: www.imago-images.de / ULMER via www.imago-images.de

Entscheidung wohl gefallen: Gnabry-Zukunft geklärt

15.07.2022, 16:33

Im Sommer 2023 läuft der Vertrag von Serge Gnabry aus und schon seit Wochen wird um die Zukunft des Offensivspielers beim FC Bayern München spekuliert. Vier internationale Top-Klubs pokerten um den 27-Jährigen – darunter Juventus Turin, Real Madrid und Manchester United.

Nach der finalen Verhandlungsrunde am Mittwoch fiel dann die Entscheidung: Gnabry wird seinen Vertrag bei den Bayern um drei Jahre verlängern. Darüber berichtete erstmals die Sportwebsite "The Athletic".

Gnabry bleibt beim FC Bayern

Die Bayern-Bosse um Oliver Kahn und Sportvorstand Hasan Salihamidzic hatten versucht, Gnabry bei sich zu halten und ihn davon zu überzeugen, dass er ein unverzichtbarer Teil des Teams ist. "Wir haben ihm, glaube ich, auch die nötige Wertschätzung gezeigt. Ich hoffe, dass er sich für den FC Bayern entscheidet", sagte Salihamidzic dem TV-Sender Sky.

Die Hartnäckigkeit der Bayern scheint erfolgreich gewesen zu sein: Der neue Vertrag, der bis 2026 gültig sein soll, des gebürtigen Stuttgarters soll in den kommenden Tagen unterschrieben werden.

Stürmer lehnte erstes Bayern-Angebot ab

Die Entscheidung dürfte den einen oder anderen Fan überraschen, denn nur vor wenigen Wochen hat Gnabry ein Angebot der Bayern abgelehnt. Ein Jahresgehalt von über 19 Millionen Euro war der Verein unter Julian Nagelsmann bereit, für den Top-Stürmer zu bezahlen.

Spekulationen zufolge sei jedoch nicht das Geld der Grund für Gnabrys Absage gewesen. "The Athletic" berichtete, dass der Stürmer über fehlende Anerkennung geklagt haben soll. Auch mit der Aufstellung von Julian Nagelsmann war der Fußballprofi anscheinend nicht zufrieden.

Lewandowski will weiter zu Barcelona

Ähnlich erging es seinem Fußballkollegen Lewandowski: Obwohl sein Vertrag erst im Juni 2023 ausläuft, möchte der polnische Superstar den FC Bayern noch diesen Sommer verlassen. Momentan warten alle Beteiligten darauf, dass der FC Barcelona sein Angebot verbessert. Angeblich sollen die Münchner bereit sein, den Stürmer ab einer Ablöse von 50 Millionen Euro gehen zu lassen.

(fw)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Umstrittener Polizeieinsatz gegen Bremen-Anhänger: Wie gefährlich ist der Fußballfan?
In seiner wöchentlichen Kolumne schreibt der Fanforscher Harald Lange exklusiv auf watson über die Dinge, die Fußball-Deutschland aktuell bewegen.

Der Polizeieinsatz im Vorfeld des Spiels zwischen dem VfL Wolfsburg und Werder Bremen war absolut überflüssig. Wenn nicht bald eine überzeugende Erklärung oder eine nachvollziehbare Entschuldigung vorgelegt wird, müssen wir erwarten, dass das Miteinander zwischen Polizei und Fans leiden wird. Mit Blick auf die Arbeit all derer, die in den letzten Jahren maßgeblich zur Sicherheit in unseren Stadien beigetragen haben, ist das einfach nur ärgerlich.

Zur Story