Mats Hummels Vertrag beim BVB läuft 2023 aus. Er schaut zurück – und wagt auch einen Blick in die Zukunft.
Mats Hummels Vertrag beim BVB läuft 2023 aus. Er schaut zurück – und wagt auch einen Blick in die Zukunft.Bild: imago images / GEPA pictures

"Würde nicht mit mir verlängern": Mats Hummels spricht über seine BVB-Zukunft

21.07.2022, 17:08

Mats Hummels ist seit 2019 bei BVB Dortmund. Noch bis zum Sommer 2023 läuft sein Vertrag. Im Interview mit den "Ruhr Nachrichten" im Trainingslager in Bad Ragaz blickt er auf seine bisherige Karriere zurück, wagt auch einen Blick in die Zukunft und spricht über die Trennung vom BVB und Ex-Coach Marco Rose.

Mats Hummels hat mit Borussia Dortmund viel erlebt.
Mats Hummels hat mit Borussia Dortmund viel erlebt. Bild: www.imago-images.de / IMAGO/osnapix

Hummels fragt sich, wo die Zeit geblieben ist

Der Verteidiger blickt auf eine bewegte Karriere zurück. Während seiner ersten BVB-Station, von 2009 bis 2016, wurde er im Team von Jürgen Klopp deutscher Meister und Pokalsieger. 2016 dann der Wechsel zum großen Rivalen Bayern München, mit dem sich Hummels damals viele Feinde machte. Seit 2019 ist er wieder bei Dortmund. Zwischendurch der große Triumph mit der Nationalmannschaft: Weltmeister 2014 in Brasilien. Manchmal fragt der 33-Jährige sich, wo die Zeit geblieben ist.

"(...) der Körper holt einen dann schon in die Realität zurück"
Mats Hummels

"Man fühlt sich ja generell immer ein paar Jahre jünger als man tatsächlich ist. Vom Kopf her bin ich noch lange nicht der, der überlegt, ob er nächsten Sommer überhaupt weitermacht", berichtet er. Da denke er eher, dass er gerne nochmal richtig angreifen will. "Aber der Körper holt einen dann schon in die Realität zurück", sagt er und lacht. Doch wenn er sich daran erinnere, was in seiner Karriere passiert ist, sei es klar, dass das ein paar Jahre beinhaltet haben muss.

Mit der deutschen Nationalmannschaft wurde Hummels 2014 in Rio Weltmeister.
Mit der deutschen Nationalmannschaft wurde Hummels 2014 in Rio Weltmeister.Bild: Imago-Images / Laci Perenyi

Hummels über Karriere-Ende und gesundheitliche Probleme

Mittlerweile steuert Hummels bereits auf die Zielgrade seiner Karriere zu. Selbstverständlich beschäftige er sich damit, wann der richtige Zeitpunkt für ein Karriere-Ende sein könnte. Aber er werde das spontan entscheiden, erzählt er im Interview. "(...) ich möchte mir das bewusst offenhalten, weil das vergangene Jahr gesundheitlich leider gar nicht gut war", gibt er zu. "Unter anderem die Kniegeschichte hat mir schon gezeigt, dass da ein paar Jahre in den Knochen stecken. Irgendwann, wenn die Zeit reif ist, möchte ich entscheiden, ob, und wenn ja, wie es weitergeht."

"Ich habe gerade eben noch zu Sebastian Kehl gesagt, dass ich an Stelle des BVB jetzt gerade auch nicht mit mir verlängern würde"
Mats Hummels

Dass die Dortmunder wegen seines gesundheitlichen Zustands noch abwarten wollen, versteht Mats Hummels. "Ich habe gerade eben noch zu Sebastian Kehl gesagt, dass ich an Stelle des BVB jetzt gerade auch nicht mit mir verlängern würde", sagt er und lacht. Die Entspanntheit auf beiden Seiten sehe er als genau richtig. Er möchte das Gefühl haben, dass er noch helfen kann und nicht nur Ballast ist, berichtet er.

Das Knie hat Mats Hummels zu schaffen gemacht.
Das Knie hat Mats Hummels zu schaffen gemacht.Bild: imago-images / Team 2

Hohe Meinung von Ex-Trainer Marco Rose

Die Entwicklung rund um die Trennung von dem jetzt Ex-Trainer Marco Rose sei für Hummels "völlig aus dem Nichts" gekommen. "Ich habe eine hohe Meinung von Marco als Mensch und als Trainer, das bleibt auch so. Ich hoffe einfach, dass er, wann und wo auch immer, zeigen kann, was für ein toller Trainer er ist", sagt er.

"Wir waren nur nicht erfolgreich genug."
Mats Hummels

Außerdem findet er nicht, dass es zwischen Rose und dem BVB nicht gepasst hat. "Wir waren nur nicht erfolgreich genug." Das habe aber auch an Dingen gelegen, für die Marco Rose nichts könne. "Er hat die Hälfte der Saison ohne Erling Haaland spielen müssen, gefühlt die Hälfte ohne mich, die ganze Saison ohne Gio Reyna und einige andere mehr. Irgendwo sind dir dann als Trainer logischerweise auch die Hände gebunden."

Ex-BVB-Coach Marco Rose (l.) und Mats Hummels.
Ex-BVB-Coach Marco Rose (l.) und Mats Hummels.Bild: Imago-Images / Kirchner-Media

Fußball-Zukunft noch offen

Wie es für Mats Hummels nach seinem auslaufenden Vertrag genau weitergeht, weiß er noch nicht. "Ich will mich gar nicht festlegen", berichtet er. "Ich freue mich tatsächlich sehr darauf, dass ich über kommende Saison hinaus entscheiden kann, wo und wie es weitergeht."

(and)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
DFB-Entscheidung zur Jugend-Bundesliga stößt bei Profi-Klubs auf Unverständnis

Die meisten deutschen Profis haben eine Sache gemeinsam: Bevor sie im Herrenbereich durchstarteten, bewiesen sie sich in der U19-Bundesliga. Ausnahmen wie früher Miroslav Klose, der erst mit 21 Jahren von einem Profi-Klub entdeckt wurde, sind heutzutage immer seltener. Die Stars von morgen spielen aktuell in den U17- oder U19-Mannschaften von Bayern, Dortmund oder einem anderen Klub.

Zur Story