Hertha-Manager Fredi Bobic musste eine schmerzhafte Entscheidung treffen.
Hertha-Manager Fredi Bobic musste eine schmerzhafte Entscheidung treffen.Bild: imago-images /Contrast

"Sonst haben wir hier wilde Sau" – Hertha BSC wirft langjährigen Spieler raus

16.08.2022, 07:06

Acht Jahre ist Torhüter Rune Jarstein Hertha BSC schon treu. Seit einiger Zeit läuft es für den 37-Jährigen in seinem Verein jedoch nicht mehr so gut. Von April bis Dezember letztes Jahre fiel er aus, zunächst wegen einer Corona-Erkrankung samt Herzmuskelentzündung. Danach musste er sich einer Knie-Operation unterziehen.

Rune Jarstein ist seit 2014 bei Hertha BSC unter Vertrag.
Rune Jarstein ist seit 2014 bei Hertha BSC unter Vertrag.Bild: Imago-Images / Eibner

Gerade erst hat sein Stamm-Klub ihn hinter der Nummer 1 im Tor, Oliver Christensen, wieder aufgebaut. Doch jetzt sieht es so aus, als müsste Rune Jarstein den Klub überraschend verlassen – und zwar nicht aus freien Stücken. Wie die "Bild"-Zeitung erfahren hat, wurde Torhüter Jarstein suspendiert. Mit sofortiger Wirkung.

Rune Jarstein soll sich bei Kritik ordentlich im Ton vergriffen haben

Im Vorfeld soll es zwischen Jarstein und seinem langjährigen Klub ordentlich gekracht haben. Er soll sich über den Torwart-Trainer Andreas Menger beschwert und seine Trainingsinhalte und mangelnde Kommunikation scharf kritisiert haben.

Kritik an Torwart-Trainer Andreas Menger führt zum Bruch.
Kritik an Torwart-Trainer Andreas Menger führt zum Bruch.Bild: imago images /Sebastian Räppold /Matthias Koch

Eine Aussprache, die laut der Zeitung stattgefunden haben soll, bewirkte offenbar nichts mehr, denn der Verein stellte den Torhüter sofort frei.

"Man kann sich auch was an den Kopf werfen, aber die Tonalität und die Sprache war total falsch."
Fredi Bobic, Manager von Hertha BSC

"Es geht darum, wie man miteinander umgeht und welche Worte man wählt, wenn man kritisch ist. Man kann sich auch was an den Kopf werfen, aber die Tonalität und die Sprache war total falsch. Es war schon etwas heftiger", berichtet Manager Fredi Bobic gegenüber "Bild". "Für den Versuch, das noch irgendwie zu regeln, gab es aus Vereinssicht gar keine Chance."

Keine andere Lösung gefunden

Jetzt stehen die Zeichen auf Vertrags-Auflösung. Eigentlich hat Jarstein bei Hertha noch bis zum 30. Juni 2023 einen Vertrag.

"Ohne Disziplin funktioniert eine Fußball-Mannschaft nicht, sonst haben wir hier wilde Sau!"
Fredi Bobic

Jeder in der Verantwortung, müsse Entscheidungen treffen, auch wenn sie schmerzhaft seien, erklärt Bobic. "Aber die musst du treffen. Ohne Disziplin funktioniert eine Fußball-Mannschaft nicht, sonst haben wir hier wilde Sau!"

Eine andere Lösung im Umgang mit Jarsteins Verhalten hat man offenbar nicht finden können. "Das geht in der Form nicht. Ich weiß schon, wo die Grenzen sind und wo sie zu ziehen sind. Ich weiß auch, zu verzeihen – ich weiß aber auch, was in der Vergangenheit getan worden ist und wem man geholfen hat. (...)", sagt der Hertha-Manager.

Für Rune hätten die Berliner im letzten Jahr viel getan. Es sei schade, weil es eine Person treffe, die schon lange dabei ist, sagt Bobic weiter. Sowas gehe nicht spurlos an einem vorbei.

Fredi Bobic findet deutliche Worte zu Jarsteins Verhalten.
Fredi Bobic findet deutliche Worte zu Jarsteins Verhalten.Bild: dpa / Soeren Stache

Laut Bobic wird es zeitnah mit ihm und seinem Berater Gespräche geben, auch aufgrund seiner Verdienste. Dabei hätten "monetäre Geschichten" keinen Einfluss. "Das Thema wird jetzt sehr zeitnah aufgelöst", sagt er.

(and)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ex-Athlet Tim Lobinger spricht offen über Krebserkrankung: "Heilung wird es nicht geben"

Der ehemalige Stabhochspringer Tim Lobinger ist im März 2017 das erste Mal an Krebs erkrankt. Um gegen die Leukämie anzukämpfen, setzte er sich zahlreichen Chemotherapien und einer Stammzelltransplantation aus. Der Krebs galt nach zwischenzeitlichen Rückfällen als besiegt. Ein Jahr später kehrte der Krebs zurück, der 2019 jedoch erneut für besiegt erklärt wurde. Vor knapp einem Jahr ist Lobinger allerdings zum dritten Mal erkrankt.

Zur Story