Sport
Bild

Leroy Sané (l.) und Ilkay Gündogan. Bild: imago images / Christian Schroedter

Mildes Urteil nach rassistischen Sprüchen gegen Gündogan und Sané

Nach rassistischen Beleidigungen bei einem Fußball-Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Serbien (1:1) vom 20. März in Wolfsburg sind zwei von drei Beschuldigten straffrei geblieben. Nach Angaben des Amtsgerichts Braunschweig muss lediglich ein dritter Mann mit einer Strafe von 2400 Euro rechnen, weil er "Sieg Heil" skandierte. Vor dem Amtsgericht Wolfsburg wurde ein entsprechender Strafbefehl gestellt. Zunächst hatte "Bild" darüber berichtet (bild.de).

Die Vorfälle ereigneten sich beim Testspiel gegen Serbien am 20. März (1:1). Die Affäre ins Rollen gebracht hatte der Journalist André Voigt, der nach dem Spiel auf Facebook live ging und von den drei Männern, die hinter ihm saßen, erzählte. Er schilderte deren verbalen Ausfälle öffentlich.

Voigt erklärte in dem Video zum Beispiel:

"Immer wenn Leroy Sané den Ball hatte, war vom Neger die Rede, Gündogan war auf einmal der Türke. [...] Und immer wieder Neger, Neger, Neger."

Daraufhin hatten der DFB und die Polizei Maßnahmen eingeleitet, um die drei Täter zu identifizieren.

(as/dpa)

Diese 20 Profis spielten wirklich mal für die Nationalelf

So sieht der geheime Gruppenchat des DFB-Teams aus

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

In der 67. Minute gegen Barca: Stadiondurchsage des BVB ist ein cleverer Trick

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Wer das nicht respektiert, ist ein Idiot" – Emre Can fordert Kampf gegen Rassismus

Von den Profis bis zu den Amateuren – im Fußball vergeht kaum eine Woche ohne Rassismus. Besonders im Spitzenfußball reiht sich derzeit ein abscheulicher Vorfall an den nächsten. Besonders die Affenlaute gegen Juventus-Profi Moise Kean sowie die rassistischen Beleidigungen gegen die deutschen Nationalspieler Leroy Sané und Ilkay beim Länderspiel in Wolfsburg machen einen sprachlos. Emre Can, der mit allen drei Spielern regelmäßig auf dem Platz steht, hat sich jetzt klar geäußert.

"Es passiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel