Leroy Sané (l.) und Ilkay Gündogan.
Leroy Sané (l.) und Ilkay Gündogan.Bild: imago images / Christian Schroedter

Mildes Urteil nach rassistischen Sprüchen gegen Gündogan und Sané

15.05.2019, 15:30

Nach rassistischen Beleidigungen bei einem Fußball-Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Serbien (1:1) vom 20. März in Wolfsburg sind zwei von drei Beschuldigten straffrei geblieben. Nach Angaben des Amtsgerichts Braunschweig muss lediglich ein dritter Mann mit einer Strafe von 2400 Euro rechnen, weil er "Sieg Heil" skandierte. Vor dem Amtsgericht Wolfsburg wurde ein entsprechender Strafbefehl gestellt. Zunächst hatte "Bild" darüber berichtet (bild.de).

Die Vorfälle ereigneten sich beim Testspiel gegen Serbien am 20. März (1:1). Die Affäre ins Rollen gebracht hatte der Journalist André Voigt, der nach dem Spiel auf Facebook live ging und von den drei Männern, die hinter ihm saßen, erzählte. Er schilderte deren verbalen Ausfälle öffentlich.

Voigt erklärte in dem Video zum Beispiel:

"Immer wenn Leroy Sané den Ball hatte, war vom Neger die Rede, Gündogan war auf einmal der Türke. [...] Und immer wieder Neger, Neger, Neger."

Daraufhin hatten der DFB und die Polizei Maßnahmen eingeleitet, um die drei Täter zu identifizieren.

(as/dpa)

Diese 20 Profis spielten wirklich mal für die Nationalelf

1 / 23
Diese 20 Profis spielten wirklich mal für die Nationalelf
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht der geheime Gruppenchat des DFB-Teams aus

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Dortmund gegen Bayern: Schiedsrichter-Ansetzung sorgt für Aufregung

Am Samstagabend kommt es im Hinspiel der Bundesliga zum absoluten Top-Spiel der Saison 2022/23 zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern (18.30 Uhr).

Zur Story