Coutinhos Zähne haben so viel Strahlkraft wie der FC Bayern international gerne wieder hätte.
Coutinhos Zähne haben so viel Strahlkraft wie der FC Bayern international gerne wieder hätte.
Bild: imago images / Norbert Schmidt

Philippe Coutinho beim FC Bayern vorgestellt – Panne bei Transfer-Verkündung

19.08.2019, 16:0119.08.2019, 17:24

Die erhoffte ganz große Verstärkung im Angriff des FC Bayern ist da, der deutsche Rekordmeister hat die Verpflichtung von Philippe Coutinho vom FC Barcelona perfekt gemacht. Am Montag wurde der Brasilianer auf einer offiziellen Pressekonferenz in München vorgestellt.

Der FCB hat den 27 Jahre alte Offensivspieler für eine Saison vom spanischen Meister FC Barcelona ausgeliehen. Anschließend hat der FC Bayern eine Kaufoption.

Bei der Verkündung des Transfers kam es jedoch zu einer spanisch-deutschen Panne. Die offiziellen Pressemitteilungen widersprachen sich maximal.

FC Bayern verkündet "Stillschweigen" über die "finanziellen Details" des Coutinho-Transfers

Das schrieb der FC Bayern:

"Über die finanziellen Details der Vereinbarung haben die Parteien Stillschweigen vereinbart"
Bayern München in seiner offiziellen Mitteilung zum Transfer von Philippe Coutinho vom FC Barcelona.

Verräterische Panne: Der FC Barcelona macht das Gegenteil

Während der deutsche Rekordmeister in seiner Mitteillung zum Transfer schreibt, dass "über die finanziellen Details der Vereinbarung" seitens beider Parteien "Stillschweigen vereinbart" wurde, kommunizieren die Katalanen die Leihgebühr und die Höhe der Kaufoption. Eine im wahrsten Sinne des Wortes verräterischere Panne für den FC Bayern:

"Bayern München wird 8,5 Millionen Euro und das Gehalt des Spielers zahlen. Die Vereinbarung sieht außerdem eine auf 120 Millionen Euro festgesetzte Kaufoption vor"
Der FC Barcelona in seiner offiziellen Mitteilung zum Transfer von Philippe Coutinho zu Bayern München.

Nach Angaben des FC Barcelona beläuft sich die Leihgebühr auf 8,5 Millionen Euro, die Kaufoption hat einen Umfang von 120 Millionen Euro. Außerdem übernehme der FC Bayern das Gehalt des Spielers.

Bom Dia, da isser!
Bom Dia, da isser!
Bild: imago images / ULMER Pressebildagentur

Coutinho absolvierte am Sonntag die sportärztliche Untersuchung und bekommt in München die Nummer zehn, die zuletzt Arjen Robben getragen hatte. "Für mich bedeutet dieser Wechsel eine neue Herausforderung in einem neuen Land bei einem der besten Klubs Europas. Darauf freue ich mich sehr", sagte Coutinho bei der Vorstellung. "Ich habe große Ziele wie der FC Bayern, und ich bin überzeugt, dass ich diese zusammen mit meinen neuen Mannschaftskollegen erreichen kann."

Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge erklärte: "In Philippe kommt ein Spieler zum FC Bayern, der mit seiner Kreativität und exzellenten Technik unsere Offensive verstärken wird."

Das ist Philipp Coutinho

Geboren am: 12. Juni 1992
Geburtsort: Rio de Janeiro (Brasilien)
Gewicht: 68 Kilogramm
Größe: 172 Zentimeter

Spielerstationen:
01/2003 - 06/2010 Vasco da Gama Rio de Janeiro
07/2010 - 01/2012 Inter Mailand
01/2012 - 06/2012 Espanyol Barcelona
07/2012 - 01/2013 Inter Mailand
01/2013 - 01/2018 FC Liverpool
01/2018 - 08/2019 FC Barcelona
08/2019 - FC Bayern München

Brasilianische Nationalmannschaft:
55 Länderspiele (16 Tore)

Erfolge:
Spanischer Meister 2018 und 2019 Spanischer Pokal 2018 Spanischer Supercup 2018
Italienischer Pokal 2011
Italienischer Supercup 2010
Copa America 2019
U20-Weltmeister 2011
dpa

Vor dem brasilianischen Nationalspieler hatten die Münchner Lucas Hernández (Atletico Madrid), Benjamin Pavard (VfB Stuttgart), Fiete Arp (Hamburger SV) und Michaël Cuisance (Borussia Mönchengladbach) fest verpflichtet. Ivan Perisic wurde von Inter Mailand vorerst ausgeliehen.

(as/hau/dpa/sid)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Meinung

Lewandowski, lass dieses blöde Schwalben-Theater – du hast es nicht nötig!

Robert Lewandowski hat gestern wieder bewiesen, dass er ein großartiger Stürmer ist. Der Pole traf bei der 2:3-Niederlage gegen seinen Ex-Verein gleich zweimal und bewies, dass er auch in Spitzenspielen wichtige Tore schießen kann. Lewandowski hätte zum Mann des Abends werden können. Das wurde er aber nicht. Einerseits, weil er bei seinem Hackentor in der Nachspielzeit im Abseits stand und andererseits, weil er mehr auf dem Rasen lag als eine Picknickgruppe im Stadtpark.

Es waren erst wenige …

Artikel lesen
Link zum Artikel