Sport
Bild

Allen Grund zum Jublen: Kinglsey Coman feiert das 2:0. Bild: www.imago-images.de

46,10 Euro Trinkgeld – Kingsley Comans Mama musste das Pokalfinale in der Kneipe gucken

Der FC Bayern gewinnt zum 19. Mal den DFB-Pokal. 3:0 schlugen die Münchener am Samstagabend die Jungs von Red Bull Leipzig. Ein Grund zur Freude, vor allem beim Bayern-Star Kingsley Coman – denn der 22-Jährige schoss das vorentscheidende 2:0 in der 78. Minute.

Diesen großen Moment hätten Comans Eltern beinahe verpasst. Denn kurz vor dem Anpfiff stellte das in München ansässige Paar fest, dass der Fernseher kaputt ist.

Um das Spiel trotzdem nicht zu verpassen, mussten sie schnell handeln und sprinteten von der heimischen Couch in die nächstgelegene Kneipe.

Und auch dieses Vorhaben ging beinahe schief: Als sie kurz vor Beginn der Partie in der Fankneipe "Stadion an der Schleißheimerstraße" ankamen, war diese natürlich schon proppenvoll.

Doch einer verzweifelten Mutter, kann keiner einen Wunsch abschlagen – selbst wenn die Barkeeper erst einmal gar nicht verstanden, um wessen Mutter es sich handelt, so berichtet die "TZ" aus München. Mama Coman habe vor der Tür gestanden und aufgeregt "It's my son, it's my son" gerufen.

Als sie auf die Nachfrage der Barkeeper antwortete, dass sie die Mutter von Kingsley Coman sei, wurde ihr und ihrem Mann schleunigst ein Platz an der Bar freigeräumt.

Der Aufwand wurde belohnt: Kingsleys Eltern durften ein Traumtor und den Sieg vom FCB bejubeln und das Barpersonal bekam für das von der Mama getrunkene Hefeweizen satte 46,10 Euro Trinkgeld.

Torwarte, die fliegen können

"Was kostet die Welt, Digger!"

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Outet sich ein schwuler Profi? gay_Bundesligaspieler twittert weiter und äußert Sorgen

Der Profifußball nutzt seine Öffentlichkeit oft für gute Aktionen: Gegen Rassismus werden Plakate ausgefahren, oder Geflüchtete werden zu Spieltagen eingeladen. Es werden Aktionen für das Kindeswohl gestartet oder recycelte Trikots produziert. Doch es gibt auch Themen, denen sich der Fußball nur zaghaft nähert: Homosexualität und Homophobie.

Das liegt auch daran, dass es so gut wie keinen offen homosexuellen Profi-Fußballer gibt. Homosexuelle Spieler stehen zwar auf dem Platz – doch die haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel