Der Verein Newcastle United (links Stürmer Allan Saint-Maximin) steht wegen seiner neuen reichen Eigentümer in der Kritik.
Der Verein Newcastle United (links Stürmer Allan Saint-Maximin) steht wegen seiner neuen reichen Eigentümer in der Kritik. Bild: Solo Syndication/Daily Mail / Ian Hodgson

Nach Übernahme durch Saudi-Arabien: Vernichtende Kritik am neuen Trikot von Premier League Klub

29.06.2022, 15:35

Newcastle United ist für viele ein Symbol für den Ausverkauf des modernen Fußballs geworden. Der Traditionsklub aus dem Norden Englands wurde im Oktober vergangenen Jahres von einem Konsortium aufgekauft, das zu 80 Prozent dem öffentlichen Investmentfonds Saudi-Arabiens gehört. Aus einem Verein, der jahrelang nie über das Tabellenmittelfeld der Premier League hinauskam, ist so in kürzester Zeit der reichste Fußballverein der Welt geworden.

Beobachter erwarten jetzt, dass die neuen Eigentümer sich durch teure Spielertransfers den sportlichen Erfolg erkaufen werden. So wurde Newcastle jüngst schon mit Top-Spielern wie Paulo Dybala und Neymar in Verbindung gebracht.

Trikot in saudischen Nationalfarben

Fest steht, dass der Verein in der kommenden Saison die Spitzenklubs der Liga angreifen will. Doch schon vor dem ersten Spieltag macht Newcastle jetzt Schlagzeilen. Mit der Veröffentlichung des neuen Ausweichtrikots hat der Verein viel Spott auf sich gezogen.

Das Trikot ist in Weiß und Grün gehalten, was den Nationalfarben Saudi-Arabiens entspricht. Viele Menschen lästern darum, Newcastle habe seine eigene Identität aufgegeben und laufe künftig quasi im saudi-arabischen Nationaltrikot auf.

Sportswashing-Vorwürfe halten an

"Peinlich" schreibt ein User unter ein Foto des Trikots und meint damit wohl die sich darin äußernde Verknüpfung des Vereins mit dem saudischen Staat. Ein anderer wirft den neuen Eigentümern Sportswashing vor, also dass sie das schlechte Image, das Saudi-Arabien durch unter anderem zahlreiche Menschenrechtsverletzungen hat, mit der Übernahme des Fußballklubs Newcastle United reinwaschen wollen.

Drittes Trikot für User irrelevant

Ein User wiederum relativiert die Bedeutung des Trikots. Es handele sich schließlich nur um das dritte Trikot, schreibt er. Weil die Heim- und Auswärtstrikots im traditionellen Streifenlook bleiben würden, sehe er darin kein Problem.

(nik)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach klarem Salihamidžić-Dementi: Bayern-Star könnte München doch verlassen

Fast 140 Millionen Euro hat der FC Bayern um Sportvorstand Hasan Salihamidžić schon für neue Spieler in diesem Sommer ausgegeben. Zwar ging Topstürmer Robert Lewandowski zum FC Barcelona, dafür kam allerdings Sadio Mané aus Liverpool. Zusätzlich holten die Münchner noch Top-Talent Mathys Tel für den Sturm und Matthijs de Ligt und Noussair Mazraoui für die Abwehr. Ryan Gravenberch kam für das Mittelfeld.

Zur Story