Bayer 04 Leverkusen vs KAS Eupen, Testspiel, Fussball Bundesliga, 13.07.2019 Kai Havertz von Leverkusen beim Testspiel von Bayer 04 Leverkusen gegen Fortuna Sittard am 13.07.2019, , Leverkusen NRW Deu ...
Kai Havertz: Eins der größten Versprechen für die deutsche Fußballzukunft.Bild: imago images / jörg schüler
Fußball International

Transfergerücht um Havertz: Englischer Fünftligist sorgt mit Tweet für Lacher

16.07.2020, 16:30

Kai Havertz von Bayer Leverkusen ist 21 Jahre jung und eines der Top-Talente des deutschen Fußballs. Aktuell flirtet er mit einem Wechsel, die Topklubs stehen Schlange. Am Donnerstag hatte der "Kicker" berichtet, dass sich Havertz für einen Wechsel im Sommer entschieden habe.

Der FC Chelsea aus der englischen Premier League soll einer der Topkandidaten auf die Verpflichtung des Nationalspielers sein. Unrealistisch ist ein möglicher Wechsel nach London nicht: Bei den Blues stehen mit Timo Werner und Toni Rüdiger auch schon zwei Kollegen aus dem DFB-Team.

Der Transferpoker um Havertz beschäftigt die internationale Fußballszene. Jetzt hat sich auch ein englischer Fünftligist in die Wechsel-Saga eingeschaltet. Der Hartlepool United FC sorgte mit einem Tweet für Lacher in den sozialen Netzwerken.

Kai Havertz: Hartlepool United kündigt "Bekanntgabe" an – natürlich nur ein Scherz

So kündigte der Klub eine "baldige Bekanntgabe" an, nachdem die "BBC" geschrieben hatte, dass Havertz einen Wechsel zu einem Klub in Betracht ziehe, der nicht für die Champions League qualifiziert ist. Der Tweet mit der natürlich nicht ganz ernst gemeinten Avance hatte schnell deutlich über 100.000 Likes.

Noch ist unklar, ob Chelsea in die Königsklasse einzieht. Derzeit steht die Mannschaft von Frank Lampard auf Rang drei in der Premier League und hat jeweils vier Punkte Vorsprung auf Leicester City und Manchester United – aber auch eine Partie mehr gespielt.

(as/sid)

WM 2022: Ronaldo-Ersatz schießt Schweiz ab – Schweinsteiger vergleicht Portugal-Held mit Podolski

Portugal komplettiert das Viertelfinale bei der WM. Gegen die Schweiz setzte sich der Europameister von 2016 verdient und absolut souverän mit 6:1 durch.

Zur Story