Sport
March 14, 2019 - London, United Kingdom - London, UK, 14 March, 2019.Shkodran Mustafi of Arsenal.during Europa League Round of 16 2nd Leg between Arsenal and Rennes at Emirates stadium , London, England on 14 Mar 2019. Arsenal v Rennes - Europa League Round of 16 2nd Leg PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20190314_zaa_n230_960 Copyright: xActionxFotoxSportx

Shkodran Mustafi erzürnt die Arsenal-Fans. Bild: imago/zuma press/screenshot change.org/watson montage

Arsenal-Fans fordern per Petition lebenslange Haft für Shkodran Mustafi

Im Sommer 2016 wechselte Shkodran Mustafi aus Valencia zum FC Arsenal. Die Gunners ließen sich den ehemaligen deutschen Nationalverteidiger 41 Millionen Euro kosten. Damit ist er bis heute der teuerste deutsche Abwehrspieler aller Zeiten.

Doch das Preisschild rechtfertigt der gebürtige Bad Hersfelder nicht immer mit Leistungen, die für die Premier League taugen. Und so hat der 27-Jährige schon lange einen ziemlich schlechten Stand bei den Fans der "Gunners".

Am Sonntag wurde sein Ruf bei den Anhängern nicht unbedingt besser. Arsenal verlor mit 2:3 gegen Crystal Palace, Mustafi verschuldete dabei zwei Gegentore.

Da es beileibe nicht die ersten beiden Tore in dieser Saison waren, die auf seine Kappe gingen, hatte man in den Sozialen Medien wenig Gnade mit dem Weltmeister:

"Ein Spieler wie ein Autounfall"

Manch ein Fan des Londoner Clubs würde Mustafi am liebsten aus der Mannschaft verbannen, irgendwohin, wo er keine Gegentore mehr verschulden kann.

Ein gewisser Gene N. geht noch weiter. Nach der Pleite gegen Palace rief er auf der Plattform change.org eine Petition ins Leben, die sich an Arsenal richtet: "Lebenslange Haft für Shkodran Mustafi".

Gene N. schreibt über die Petition:

"Ein Mann namens Shkodran Mustafi hat einen Fußballverein getäuscht, ihm über 90.000 Pfund pro Woche dafür zu zahlen, dass er verstörende Leistungen zeigt. Er allein ist verantwortlich für Millionen von Dollar an kaputten Geräten wie Fernsehern und mobilen Geräten, und es gab einige Fälle von Selbstmord im Zusammenhang mit ihm. Es MUSS eine Untersuchung der Angelegenheit stattfinden. Ich bin massiv von diesem Fiasko betroffen, und ich konnte wirklich keine andere Lösung finden als diese Petition zu starten."

change.org

Fast 1000 Unterstützer gibt es schon, die Mustafi für seine Leistungen hinter Gittern sehen wollen. Die Petition, auch wenn sie ganz schön gemein ist, versteht sich natürlich eher als Scherz – aber so kennt man die englischen Fußballfans, zu deren Accessoires nicht nur Schal und Trikot gehören, sondern auch viel schwarzer Humor, Ironie und übertriebene Häme.

Dass die Petition umgesetzt wird, ist in etwa so wahrscheinlich, dass die "Gunners" bei einem Verkauf annähernd so viel Geld für Mustafi bekommen, wie sie im Sommer 2016 für ihn ausgegeben haben.

Sein Transfer scheint intern bereits beschlossene Sache zu sein. Trainer Unai Emery wolle Verstärkungen für die Defensive verpflichten und plane daher, Mustafi abzugeben, berichtete die "Daily Mail" am Dienstag.

Komm einfach zu uns in die Bundesliga, Shkodran! Wir sehen das ja eher so:

Glaubt ihr nicht? Dann schaut mal her:

(as)

Wenn Fußballer weinen – die traurigsten Abstiegsbilder

"Was kostet die Welt, Digger!"

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel