Sport
180526 James Milner of Liverpool during the UEFA Champions League final between Real Madrid and Liverpool on May 26, 2018 in Kyiv. Photo: Vegard Wivestad Grott / BILDBYRAN / kod VG / 170178 *** 180526 James Milner of Liverpool during the UEFA Champions League final between Real Madrid and Liverpool on May 26, 2018 in Kyiv Photo Vegard Wivestad Grott BILDBYRAN Code VG 170178 PUBLICATIONxNOTxINxDENxNORxSWExFINxAUT Copyright: VEGARDxWIVESTADxGRoTT BB180526ZP019

Der Langweiler-Ruf eilt James Milner voraus. Bild: imago sportfotodienst

Boring James Milner: Liverpools Mittelfeld-Oldie hat den besten Fake-Account der Welt

Am Samstag um 21 Uhr wird das rein englische Champions-League-Finale in Madrid angepfiffen, Liverpool tritt gegen Tottenham an. Mit dabei ist Jürgen Klopps bestes und vielleicht auch ältestes Pferd im Stall, James Milner. Der 33-Jährige ist Stammspieler bei den "Reds" und nicht nur für seine solide Spielweise bekannt, sondern auch für sein unaufgeregtes, etwas hölzernes Auftreten.

Milner ist ein Fußballspieler alter Schule, glich fehlendes Talent schon in frühen Jahren durch verbissenen Ehrgeiz aus und gilt als unscheinbarer Typ. Bei ihm gibt es kein Tiki-Taka, sondern es wird gebolzt. Es gibt keine furiosen Pressekonferenzen, sondern nüchterne, schnörkellose Aussagen. Es gibt keine verrückten Frisuren, abgefahrenes Schuhwerk oder riesige Sonnenbrillen – Milner sieht aus wie ein 0815-Dad.

Dass er allerdings mehr ist als ein stinknormaler Vater, zeigt sein kompromissloses Auftreten auf dem Platz. Denn wenn es drauf ankommt, ist Milner da. So auch beim 3:0 verlorenen Halbfinal-Hinspiel gegen Barcelona, als er Messi mit einer harten Grätsche notwendigerweise zum Stoppen brachte.

"Solche Spieler muss man wissen lassen, dass man da ist, und darf nicht zulassen, dass sie alles auf ihre Weise machen", sagte er im Nachgang des harten Fouls.

Es ist nicht die Erste Begegnung zwischen Messi und Milner.

abspielen

Messis legendärer Tunnel ist bis heute in aller Munde und vielleicht auch der Grund für Milners harte Grätsche beim CL-Halbfinale. Video: YouTube/FC Barcelona Lovers

Im Rückspiel schaffte die Liverpooler Mannschaft dann das Unglaubliche: Klopps Team schoss Barcelona mit einem 4:0 aus der Champions League und sich selber ins Finale. Nicht zuletzt durch Milners bissige Spielweise. Nach dem Abpfiff lag der 33-Jährige von Emotionen überwältigt in Klopps Armen und musste sich Tränen der Freude aus dem Augenwinkel wischen.

Milner ist der Steher des Liverpooler Teams, gilt als bester Vorlagengeber aller Zeiten und genießt sowohl bei den Fans, als auch bei Coach Jürgen Klopp hohes Ansehen. Seinen Ruf als spießiger Langweiler wird er trotzdem nicht mehr los. Daran könnte auch der Fake-Twitter Account "Boring James Milner" Schuld sein, der in Milners Namen das Fußballgeschehen nüchtern und oft auch reichlich dämlich kommentiert.

Und das wollen wir euch nicht vorenthalten:

Achso!

We get it James.

Bescheidenheit ist eine Zier.

James steht zu seinem Wort.

Nicht jetzt James!

HAHA.

Schocker!

(kre)

12 dramatische Finals der Champions League

"Was kostet die Welt, Digger!"

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

BVB-Stürmer Marco Reus hatte am Dienstag beim Spielstand von 0:0 die Entscheidung auf dem Fuß. Er trat in der 57. Minute des Champions-League-Spiels gegen den FC Barcelona zum Elfmeter an.

Denn in einer TV-Wiederholung war deutlich zu sehen: Barca-Keeper ter Stegen stand im Moment des Schusses deutlich vor seiner Torlinie – und auch zwei Barcelona-Verteidiger waren bereits im Strafraum.

Was der Schiedsrichter Ovidiu Hategan nicht sieht, muss der Videoassistent reklamieren? So einfach ist es …

Artikel lesen
Link zum Artikel