Was war da denn los?
Was war da denn los?imago/twitter-montage
Fußball International

Klopp holt mit Liverpool den Supercup: Seine Gegner leisten sich peinlichen Fehler

15.08.2019, 01:0415.08.2019, 06:33

Es war knapp, aber am Ende ist klar: Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool die nächste "Silverware" abgeräumt und im dritten Pflichtspiel der Saison den ersten Titel geholt.

  • Der Champions-League-Sieger gewann in Istanbul im europäischen Supercup im Elfmeterschießen 5:4 gegen den FC Chelsea, der in der Vorsaison in der Europa League triumphiert hatte.
  • Torhüter Adrián hielt den letzten Strafstoß von Tammy Abraham.

Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 2:2 (1:1, 0:1) gestanden. Der Senegalese Sadio Mané sorgte nach Chelseas Führung durch den französischen Weltmeister Olivier Giroud (36.) mit seinen Toren in der 48. und 95. Minute für die Wende. Jorginho – um den geht es gleich noch – glich per Foulelfmeter (101.) für die Blues aus.

Chelsea leistet sich bei Supercup peinlichen Fehler

Chelsea-Spieler Jorginho stand nicht nur bei seinem Elfmeter im Mittelpunkt des Geschehens – im Netz lachten die Fans das ganze Spiel über wegen Jorginho. Grund war nicht etwa eine neue kuriose Frisur (machen Fußballer ja gerne mal) oder ein peinlicher Beinschuss – nein, sein Trikot gab Anlass zur Freude.

Aufmerksamen TV-Zuschauern fiel nämlich auf: Jorginho trägt gar kein "Jorginho"-Trikot, sondern ein "Jorghino"-Trikot.

Dem Zeugwart des Klubs von Frank Lampard gab dem Chelsea-Spieler vor dem Anstoß offenbar ein fehlerhaftes Trikot – und ließ den Brasilianer als "Jorghino" auf den Platz laufen.

Dabei ist Jorginho schon seit einem Jahr bei Chelsea unter Vertrag. Im Juli 2018 wurde der 16-fache Nationalspieler Italiens für 57 Millionen Euro vom SSC Neapel verpflichtet. Seit seiner Ankunft in London hat er 55 Pflichtspielpartien für die Blues absolviert – aber bislang immer im richtigen Trikot.

(pb/mit dpa)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

WM 2022: Fifa-Präsident Gianni Infantino sorgt für Verwirrung mit Stadion-Auftritten in Katar

32 Mannschaften spielen in 64 Spielen den Sieger aus. So ist das Prinzip der Weltmeisterschaft in Katar kurz zusammengefasst. Normalerweise schauen sich viele Fans so viele Partien wie möglich an – wegen des umstrittenen Gastgebers könnte das bei dieser Weltmeisterschaft jedoch anders sein.

Zur Story