Sport
Bild

Was war da denn los? imago/twitter-montage

Klopp holt mit Liverpool den Supercup: Seine Gegner leisten sich peinlichen Fehler

Es war knapp, aber am Ende ist klar: Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool die nächste "Silverware" abgeräumt und im dritten Pflichtspiel der Saison den ersten Titel geholt.

Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 2:2 (1:1, 0:1) gestanden. Der Senegalese Sadio Mané sorgte nach Chelseas Führung durch den französischen Weltmeister Olivier Giroud (36.) mit seinen Toren in der 48. und 95. Minute für die Wende. Jorginho – um den geht es gleich noch – glich per Foulelfmeter (101.) für die Blues aus.

Chelsea leistet sich bei Supercup peinlichen Fehler

Chelsea-Spieler Jorginho stand nicht nur bei seinem Elfmeter im Mittelpunkt des Geschehens – im Netz lachten die Fans das ganze Spiel über wegen Jorginho. Grund war nicht etwa eine neue kuriose Frisur (machen Fußballer ja gerne mal) oder ein peinlicher Beinschuss – nein, sein Trikot gab Anlass zur Freude.

Aufmerksamen TV-Zuschauern fiel nämlich auf: Jorginho trägt gar kein "Jorginho"-Trikot, sondern ein "Jorghino"-Trikot.

Dem Zeugwart des Klubs von Frank Lampard gab dem Chelsea-Spieler vor dem Anstoß offenbar ein fehlerhaftes Trikot – und ließ den Brasilianer als "Jorghino" auf den Platz laufen.

Dieser Nutzer fragte sich:

"In der Umkleidekabine werden die Trikots mit Namen für die Spieler bereits aufgehängt. Sie sind also das erste, was die Spieler sehen, wenn sie ihre Ausrüstung und ihre Habseligkeiten durchsuchen. Jeder weiß auch, wie er seinen eigenen Namen buchstabiert. Also bitte: Kann mir jemand erklären, wieso um alles in der Welt Jorginho ein Trikot mit dem falschen Namen trägt. ????"

Dabei ist Jorginho schon seit einem Jahr bei Chelsea unter Vertrag. Im Juli 2018 wurde der 16-fache Nationalspieler Italiens für 57 Millionen Euro vom SSC Neapel verpflichtet. Seit seiner Ankunft in London hat er 55 Pflichtspielpartien für die Blues absolviert – aber bislang immer im richtigen Trikot.

(pb/mit dpa)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel