Neymar verhandelt nun angeblich mit Puma.
Neymar verhandelt nun angeblich mit Puma.
Bild: imago images / Michael Baucher

Neymar und Sponsor Nike gehen nach 15 Jahren getrennte Wege

30.08.2020, 10:57

Der brasilianische Fußballstar Neymar und der Sportartikelhersteller Nike gehen nach 15 Jahren getrennte Wege. "Ich kann bestätigen, dass Neymar nicht länger ein Nike-Sportler ist", erklärte Josh Benedek, Sprecher des US-Konzerns, am Samstag. Neymar war 13 Jahre alt, als er den Sponsorenvertrag mit Nike schloss.

Medienberichten zufolge verhandelt der inzwischen 28-jährige Stürmer von Paris Saint-Germain (PSG) mit dem deutschen Sportartikelhersteller Puma.

Laut der brasilianischen Nachrichten-Website UOL konnten Neymar und Nike sich in Verhandlungen über eine Vertragserneuerung nicht auf eine Summe einigen. Demnach waren die Gespräche zwischen dem Unternehmen und Neymars Agenten schon seit Monaten festgefahren. Neymars Kommunikationsabteilung antwortete zunächst nicht auf eine Anfrage von AFP. Auch von Puma gab es zunächst keine Antwort auf die Frage nach Verhandlungen mit dem brasilianischen Fußballer.

Neymar war erst 13 und noch weit von einer Profikarriere entfernt, als er 2005 bei Nike unterschrieb. Die Zusammenarbeit entwickelte sich zum Volltreffer, Neymar wurde vom Ballkünstler zum Weltstar. Er hält den Rekord als teuerster Fußballtransfer der Geschichte. PSG zahlte 222 Millionen Euro, um den Ausnahmespieler 2017 von Barcelona nach Paris zu holen. Das Magazin "Forbes" schätzt Neymars Einnahmen in diesem Jahr auf 95,5 Millionen Dollar, einschließlich der Sponsorenverträge.

(hau/afp)

Nach Notlandung: DFB-Team im Ersatzflieger nach Deutschland

Die deutsche Fußballnationalmannschaft der Männer musste am Donnerstag in Edinburgh zwischenlanden. Auf dem offiziellen Twitter-Account des Teams gibt es die Entwarnung: "Uns geht's gut." Laut der Webseite Flightradar sendete die Maschine auf dem Weg von Reykjavík nach Frankfurt am Main einen Notruf. Mittlerweile sitzen Delegation, Mannschaft, Trainer sowie Betreuer in einem Ersatzflieger nach München.

"Sicherheitscheck an der Maschine läuft…", hieß es vom DFB-Team am Donnerstagmorgen. Was …

Artikel lesen
Link zum Artikel