Pierre-Emerick Aubameyang jubelte diesmal mit Black-Panther-Maske.
Pierre-Emerick Aubameyang jubelte diesmal mit Black-Panther-Maske.
imago/sport

"Black Panther" – Der Masken-Jubel von Aubameyang hat eine besondere Bedeutung

15.03.2019, 14:3715.03.2019, 18:40

Im Europapokal-Achtelfinale traf Arsenals Pierre-Emerick Aubameyang am Donnerstagabend gleich zweimal gegen die Franzosen von Stade Rennes. Arsenal gewann das Spiel 3:0 und zog, trotz Niederlage im Hinspiel, ins Euro-League-Viertelfinale ein.

Ein Grund zum Feiern – dachte sich auch Aubameyang und versteckte bereits vor dem Spiel ein besonderes Jubel-Accessoire hinter der Bande.

Nach seinem zweiten Treffer in der 72. Minute sprintete er auf die Bande zu, griff beherzt dahinter und zog eine Black-Panther-Maske hervor, die er sich zum Jubeln über den Kopf zog.

Es ist nicht das erste Mal, dass Aubameyang mit Superhelden-Maske feiert: In Dortmund schlüpfte er 2014, nach seinem Supercup-Tor gegen FC Bayern München, in eine Spiderman-Maske.

Aubameyang in Dortmund-Trikot mit Spiderman-Maske.
Aubameyang in Dortmund-Trikot mit Spiderman-Maske.
Bild: imago sportfotodienst

Ein Jahr später trat er, gemeinsam mit Reus, als Superhelden-Duo Batman und Robin auf, nachdem er das 1:0 gegen Schalke schoss.

Aubameyang und Reus als Batman und Robin.
Aubameyang und Reus als Batman und Robin.
Bild: imago sportfotodienst

Doch warum diesmal die Black Panther-Maske?

"Ich brauchte eine Maske, die mich repräsentiert", so Aubameyang nach dem Spiel. "Es ist Black Panther und in Gabun in Afrika nennen wir die Nationalmannschaft die 'Panther von Gabun'. Also repräsentiere ich das perfekt." erklärte er einem Journalisten.

Im Viertelfinale der Euro-League treffen die Gunners auf Neapel.

(kre)

Auch diese 13 italienischen Trainer haben sich viel Mühe bei der Outfit-Wahl gegeben:

1 / 15
13 italienische Trainer, die unfassbar gut angezogen sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Was kostet die Welt, Digger!"

Rangnick-Debüt als Dazn-Experte sorgt für geteilte Meinungen bei Fans

Einen seiner ersten legendären TV-Auftritte hatte Ralf Rangnick 1998 im "Aktuellen Sportstudio" im ZDF. Damals erklärte er Moderator Michael Steinbrecher und Fußball-Deutschland die Viererkette, mit der er damals beim Zweitligisten Ulm enorm erfolgreich war.

Beim Champions-League-Spiel zwischen dem FC Bayern und Kiew (5:0) feierte der nun 63-Jährige sein Debüt als Experte. Beim Streamingdienst Dazn ordnete der ehemalige Leipzig- und Hoffenheim-Trainer das Spiel als Co-Kommentator ein, …

Artikel lesen
Link zum Artikel