Wird es die Gelbe Karte in England bald nicht mehr geben?
Wird es die Gelbe Karte in England bald nicht mehr geben?Bild: www.imago-images.de

Zeitstrafe statt Gelbe Karte? England testet neue Fußballregel

24.05.2019, 11:3024.05.2019, 11:33

Eine neue Regel sorgt bei englischen Fußballfans für Wirbel: In der kommenden Saison soll die Gelbe Karte abgeschafft und durch eine zehnminütige Zeitstrafe ersetzt werden, eine sogenannte "Sin Bin". (sportbible.de)

Vorerst soll diese Regel in den Amateurligen getestet werden, ab der fünften Liga abwärts. Statt also bei Verstößen die Gelbe Karte zu sehen, werden die Spieler zukünftig auf die Strafbank geschickt.

Auch für den Torwart soll diese Ahndung gelten – wenn der mit einer Zeitstrafe belegt wird, muss seine Position durch einen Feldspieler ersetzt werden.

Viele Fußballbegeisterte bemängeln außerdem, dass das Sitzen auf der Bank den Zweck der Bestrafung verfehlt: Eine Zeitstrafe sorge eher für eine angenehme Erholungspause beim Sünder, der dann nach Absitzen der Zeitstrafe wieder frisch zurück aufs Feld hüpfen könne.

Trotz starker Kritik gibt es an der Regelung allerdings nichts mehr zu rütteln, die Testphase steht fest. Das bestätigt auch Mark Ives, der Leiter des Vorhabens: "Zeitstrafen sind Teil einer Lösung, aber nicht die ganze Lösung. Die Vereine müssen ihre Spieler dahingehend ausbilden, nicht mehr so viel mit den Schiedsrichtern zu diskutieren."

Ob das Bankdrücken also seine vermeintlich friedliche Wirkung zeigt oder zu noch mehr Diskussionen auf dem Spielfeld führt, wird sich nach der Sommerpause zeigen.

(kre)

Torwarte, die fliegen können

1 / 17
Torwarte, die fliegen können
quelle: imago/team
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

It's NOT coming home

"Werden nicht getestet": Zverev in Sorge nach Corona-Fall bei Australian Open

Internationale Sportveranstaltungen in Zeiten einer globalen Pandemie – dass sich das nicht verträgt, lässt sich gerade anschaulich an dem Infektionsgeschehen der Männer-Handball-EM in Ungarn und der Slowakei beobachten. Droht den weltbesten Tennisspielern, die aktuell in Australien um die Australian-Open-Trophäe spielen, jetzt ein ähnliches Schicksal?

Zur Story