February 27, 2022, Paris, Ile-de-France (region, France: Kylian MBappe and Neymar Jr during the 26th day of Ligue 1 UberEats, between PSG and As Saint Etienne at the Parc des Princes, in Paris on Febr ...
Neymar (l.) und Kylian Mbappé sind bei PSG zusammen vier Mal französischer Meister geworden. Bild: Le Pictorium Agency via ZUMA / Julien Mattia
Fußball International

PSG: Mbappé will Teamkollegen loswerden – Neymar hat "keine Wahl"

01.06.2022, 19:02

Für eine Weltrekord-Ablöse verpflichtete Paris St. Germain im Sommer 2017 Neymar vom FC Barcelona. Mit dem vermeintlich besten Spieler der Welt sollte endlich der große Triumph in der Champions League glücken. Dieses Ziel war den Klub-Eignern in Katar ganze 222 Millionen Euro wert.

Mbappé soll sich "privat über Neymar lustig machen"

Nur hat es mit dem Europapokal-Titel in den letzten fünf Jahren nie geklappt. Ein Missstand, der inzwischen schon so manchem Pariser Trainer (einschließlich Thomas Tuchel) den Job gekostet hat. Auch mit Neymar haben die Vereins-Verantwortlichen nun wohl keine Geduld mehr: Anscheinend ist man sich einig, den Umbruch ab der kommenden Spielzeit ohne den Brasilianer angehen zu wollen. Das berichtete die Pariser Tageszeitung "Le Parisien" schon vor knapp einem Monat.

Siegerehrung, Trainer Thomas TUCHEL l. (PSG) troestet NEYMAR (PSG) daneben der Pokal, Frust Fussball Champions League, Finale, Paris St. Germain (PSG) - FC Bayern Muenchen (M), am 23.08.2020 im Estadi ...
Trainer Thomas Tuchel tröstet Neymar nach dem verlorenen Champions-League-Finale 2020.Bild: Fotoagentur SVEN SIMON / Frank Hoermann/ SVEN SIMON

Laut "L'Equipe" hat nun auch Kylian Mbappé einem Abgang seines Teamkollegen zugestimmt. Demnach sei das einst gute Verhältnis der beiden Superstars inzwischen stark abgekühlt. Mbappé soll sich "privat über Neymar lustig machen".

PSG hatte dem Ausnahmestürmer bei seiner Vertragsverlängerung großzügige Zugeständnisse gemacht. So soll er nun unter anderem ein Mitspracherecht bei Transfers haben.

Neymar hat "keine Wahl" – Preisschild schreckt Interessenten ab

Allerdings will Neymar den Verein wohl nicht verlassen. Bei "Canal+" rang er sich zu einem unsentimentalen Bekenntnis durch: "Ich habe bei PSG einen Vertrag, deshalb habe ich keine andere Wahl."

Tatsächlich läuft sein Kontrakt in der französischen Hauptstadt noch bis 2025, Interessenten gibt es aufgrund des hohen Preisschilds nur wenige. Obwohl der Marktwert des 30-Jährigen in den letzten Jahren um mehr als die Hälfte gefallen ist – derzeit laut "transfermarkt.de" etwa 90 Millionen Euro – schrecken die Gehaltskosten ab. Bei PSG soll er mehr als 35 Millionen Euro pro Jahr verdienen.

Die englische "Dailymail" hatte bereits im März berichtet, dass Newcastle United interessiert sei. Nach der Vereinsübernahme im Oktober 2021 wäre ein Neymar-Transfer ein klares Zeichen, national und international angreifen zu wollen. Mit dem saudischen Staatsfonds im Rücken wäre Newcastle sogar einer der weltweit wenigen Vereine, die einen Transfer in dieser Größenordnung stemmen könnten.

Als Elfter in der englischen Liga werden die "Magpies" nächste Saison jedoch nicht international vertreten sein, worauf sich Neymar wohl nicht einlassen wird.

(kpk)

WM 2022: Uruguay besiegt Ghana und scheidet aus– deutscher Schiedsrichter im Fokus

Luis Suárez, Edinson Cavani oder Diego Godín gelten als goldene Generation von Uruguay. Im Spiel gegen Ghana konnten sie zwar 2:0 gewinnen, verpassten aber dennoch das Achtelfinale, weil Südkorea gegen Portugal gewann. Gleichzeitig profitierten die Südamerikaner davon, dass Jordan Ayew einen Elfmeter in der ersten Halbzeit verschoss.

Zur Story