ARCHIV - 10.03.2020, Sachsen, Leipzig: Fu

Die Gerüchteküche um Marcel Sabitzer brodelt. Bild: dpa / Jan Woitas

Gerüchteküche: Mourinho will Sabitzer nach England holen

Der Tottenham-Trainer José Mourinho will sich nach Angaben der "Bild"-Zeitung den RB Leipzig Mittelfeldspieler Marcel Sabitzer in den Kader holen. Mourinho sei schon seit Längerem an dem Österreicher interessiert, vor allem nach seiner Glanzleistung im Achtelfinale der Champions League im Februar. RB konnte damals durch die zwei Treffer von Sabitzer in die nächste Runde vorrücken.

Sabitzers Vertrag bei Leipzig läuft 2022 aus und Mourinho will sich das nicht entgehen lassen. 50 Millionen verlangen die Bullen für den Topspieler, laut der spanischen Zeitung "Mundo Deportivo".

Sabitzer denkt keine Sekunde über einen Wechsel nach

In einem Interview im Sportmagazin "Kicker" vom Montag sagt Sabitzer, dass er "nullkommanull Gedanken" daran verschwendet, "was irgendwann passieren" wird. Außerdem laufe die Saison ja noch und der Verein habe gesagt, "dass es keine Vertragsgespräche während der Saison gibt."

Bei den Hotspurs könnte er dem 23-jährigen Tanguy Ndombele nachfolgen, auf den scheinbar der FC Barcelona ein Auge geworfen hat.

Im neuen Jahr geht es gegen die Bayern

In den letzten 15 Partien konnte Sabitzer mit drei Toren und drei Vorlagen zeigen, was er auf dem Kasten hat. Als Kapitän hat er sich als integral für den Spielaufbau erwiesen.

Jetzt muss er sich aber erstmal auf die nächsten Partien konzentrieren, denn die werden eine Herausforderung. Im neuen Jahr gilt es für Leipzig gegen den FC Bayern und Bayer Leverkusen zu bestehen. "Wir gehen auf Angriff", liefert er im "Kicker" eine Kampfansage.

(lfr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Nicht mehr tragbar": Verhältnis zwischen Flick und Salihamidzic beim FC Bayern weiter angespannt

Eigentlich sollte beim FC Bayern der Fokus aktuell auf dem Bundesliga-Topspiel gegen RB Leipzig am Samstag und das Champions-League-Achtelfinale am kommenden Mittwoch gegen Paris Saint-Germain liegen. Zumal die Aufgaben ohne Top-Stürmer Robert Lewandowski, der mit einer Knieverletzung rund vier Wochen ausfällt, nicht einfacher werden.

Doch trotz einer Aussprache vor wenigen Wochen bereitet das Verhältnis zwischen Trainer Hansi Flick und Sportvorstand Hasan Salihamidzic laut der "Bild"-Zeitung …

Artikel lesen
Link zum Artikel