Bild

Joachim Löw hatte trotz des 3:0-Sieges keinen ruhigen Abend in Tallinn. Bild: imago images/ActionPictures / peter schatz

Fans rufen "Löw raus" – der Bundestrainer reagiert lässig

Als Joachim Löw nach dem Spiel in der EM-Qualifikation gegen Estland vor die Presse trat, war er nicht in Feierlaune. Der Bundestrainer gab vielmehr einige vielsagende Aussagen von sich: "Schwieriger, als wir uns das vorgestellt haben" oder "Diese Woche ist viel falsch gelaufen".

Auch wenn der 3:0-Sieg das deutsche Team einen Schritt näher zur EM 2020 gebracht hat, muss sich Löw um mehr Baustellen kümmern als der Bauherr des Berliner Flughafens BER.

Da waren die 15 verletzten oder zwischenzeitlich angeschlagenen Spieler, die Löw mächtig in die Trickkiste greifen lassen mussten. Da war die schnellste Rote Karte der Nationalmannschafts-Geschichte von Emre Can, die das DFB-Team zu einer rund 76-minütigen Unterzahl zwangen. Da waren die vielkritisierten Instagram-Likes von Ilkay Gündogan und Emre Can für die Beistandsbekundungen der türkischen Nationalmannschaft für die umstrittene Syrien-Offensive der türkischen Armee. Und da waren sogar einige "Löw raus"-Rufe von den mitgereisten Deutschland-Fans.

Fans rufen "Löw raus", Löw reagiert lässig

Beim zwischenzeitlichen 0:0 hatten einige deutsche Fans unter den 12.000 Zuschauern in der Le Coq Arena in Tallinn "Löw raus"-Parolen gerufen. Nach der Partie wurde der Bundestrainer mit den Rufen konfrontiert – und Löw reagierte weder verbissen noch sauer.

"Was die Rufe betrifft, habe ich das während des Spiels nicht gehört", sagte der 59-Jährige auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. Und reagierte dann ganz lässig: "Aber es ist ihr gutes Recht, wenn sie es rufen. Aber ich selbst habe das nicht mitbekommen."

Der Bundestrainer, dessen Vertrag beim DFB noch bis 2022 läuft, weiß wohl auch, dass er ganz andere Probleme als einige frustrierte Fans hat.

(bn)

Interview

"So ein Spieler löst was aus" - Vom einstigen Helden zur Hassfigur: Mesut Özil wechselt in die Türkei

Lange Zeit wurde viel spekuliert, doch vor wenigen Tagen verkündete Ex-Fußball-Nationalspieler Mesut Özil im türkischen Fernsehen seinen Wechsel zu Fenerbahce Istanbul. Beim FC Arsenal wurde der Spielmacher bereits vor einem Jahr aussortiert und machte seit März 2020 kein Spiel mehr für die Londoner. Jetzt will Özil in Istanbul mit der Rückennummer 67 wieder sein sportliches Glück finden.

Im Gespräch mit watson erklärt Fatih Demireli, Sportjournalist und Experte für den türkischen Fußball, …

Artikel lesen
Link zum Artikel