Sport
Belgium s Dodi Lukebakio pictured during a training of the U21, U 21 youth team of the Belgian national soccer team Red Devils, Saturday 01 June 2019, in Tubize. BRUNOxFAHY PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY x05596261x

Düsseldorfs Dodi Lukebakio ist auch dabei. bild: imago sportfoto

Win des Tages! Belgisches Nationalteam verkündet Kader mit South-Park-Video

Wow. Wir dachten eigentlich, dass wir seit der DFB-Pressekonferenz zur Verkündung des WM-Kaders samt Hologramm-Interview mit Stanislaw Tschertschessow alles gesehen haben. Aber nein, es geht noch kurioser – und vor allem viel großartiger.

Der belgische Fußballverband KBFV hat das Niveau in Sachen Kaderpräsentation auf ein ganz neues Level gebracht. Für die Bekanntgabe ihres Kaders für die U21-Europameisterschaft in Italien und San Marino vom 16. bis 30. Juni haben sie einfach mal einen Zeichentrick-Clip produziert. Aber nicht irgendeinen...

Statt eine normale Pressekonferenz abzuhalten, haben die Roten Teufelchen einen virtuelle Medienrunde im Stile der Kultserie South Park abgehalten und alle Spieler präsentiert.

Gewohnt präsentierten die Belgier das Team in den beiden Hauptlandessprachen Flämisch und Französisch. Die Spieler wurden dabei von Musik wie "My Heart Will Go On" von Celine Dion oder "Eye Of The Tiger“ begleitet. Mit dabei sind übrigens auch Fortuna-Düsseldorf-Stürmer Dodi Lukebakio und HSV-Mittelfeldspieler Orel Mangala.

Belgien trifft in Gruppe A auf Polen, Gastgeber Italien und Spanien. Sie könnten dann in den K.o.-Spielen auf das deutsche Team treffen, die sich in Gruppe B mit Serbien, Österreich und Dänemark messen. Der Clip der Belgier endet mit den Worten "to be continued...". Wir freuen uns schon auf die nächste South-Park-Folge des belgischen Fußballverbands.

(bn)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel