Pal Dardai (v.l.), Marcelinho, Nando Rafael, Yildiray Bastürk, Radiomoderator Cäsar, Maskottchen Herthinho, Andreas Zecke Neuendorf, Oliver Schröder, Thorben Marx, Malik Fathi spielten alle 2004 für Hertha.
Pal Dardai (v.l.), Marcelinho, Nando Rafael, Yildiray Bastürk, Radiomoderator Cäsar, Maskottchen Herthinho, Andreas Zecke Neuendorf, Oliver Schröder, Thorben Marx, Malik Fathi spielten alle 2004 für Hertha.bild: null / imago images

Hertha zahlt fette Abfindung: Klub-Legenden kassieren ab

07.09.2022, 09:50

Hertha BSC trennt sich von zwei seiner Legenden. Nicht nur Pál Dárdai soll den Verein nun endgültig verlassen haben, sondern auch Andreas Neuendorf, bekannt als "Zecke". Für den Austritt sollen die beiden Trainer jedoch hohe Abfindungssummen erhalten haben.

Hohe Summen für Dárdai und "Zecke"

Gegenüber der "Bild" bestätigte Herthas Geschäftsführer Fredi Bobic, dass sich der Verein mit beiden auf "die Auflösung des Arbeitsverhältnisses" geeinigt habe. Nach Informationen der Zeitung soll Pál Dárdai dabei als Abfindung eine niedrige siebenstellige Summe erhalten haben.

Pal Dardai (l.) und Andreas "Zecke" Neuendorf arbeiteten zusammen als Trainer bei Hertha.
Pal Dardai (l.) und Andreas "Zecke" Neuendorf arbeiteten zusammen als Trainer bei Hertha.Bild: www.imago-images.de / imago images

Andreas "Zecke" hingegen soll von der alten Dame eine niedrige sechsstellige Summe kassiert haben. Der Verein selbst bezeichnete diese Summen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur hingegen als "Spekulationen".

Ur-Gesteine der Hertha verlassen den Verein

Für viele Fans endet damit eine Ära. Pál Dárdai ist mit 286 Einsätzen noch immer Rekord-Bundesligaspieler von Hertha BSC. Von 1997 bis 2012 spielte er für die Berliner bis er seine Spielerkarriere beendete und weiter als Trainer für den Verein arbeitete. Auch Andreas Neuendorf war seit 1998 mit einigen Pausen bei den Herthanern. Wie Dárdai spielte er lange Zeit für den Verein und fungierte anschließend als Trainer.

Fans bastelten einen Dankes-Banner für Pál und "Zecke".
Fans bastelten einen Dankes-Banner für Pál und "Zecke". Bild: imago images/Matthias Koch

Im Januar 2021 wurde Dárdai dann zum zweiten Mal (davor 2015 bis 2019) Cheftrainer der Profimannschaft und Neuendorf gleichzeitig zu seinem Co-Trainer. Ende vergangenen Jahres wurden die beiden dann jedoch vom damals neuen Geschäftsführer Fredi Bobic freigestellt. In der Saison vorher hatte das Duo mit Hertha knapp den Klassenerhalt gesichert. Die Berliner Fans dankten den beiden Klub-Legenden anschließend für ihren jahrzehntelangen Einsatz für den Verein.

Seit ihrer Freistellung haben die beiden ehemaligen Spieler keinen weiteren Job als Trainer angenommen. Besonders Pál Dárdai wird wohl aber auch in Zukunft dem Verein nicht gänzlich den Rücken kehren können, da auch sein Sohn Márton Dárdai für die Hertha spielt.

Der 20-jährige Innenverteidiger ist seit zehn Jahren im Verein und spielt seit zwei Jahren für die Profimannschaft. Auch sein 16-jähriger Sohn Bence spielt noch bei den Berlinern in der U19, während sein ältester Sohn Palkó vor einem Jahr von Hertha zum ungarischen Fehérvár gewechselt ist.

(crl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach Wirbel durch Sportartikelhersteller: Katar erzürnt wegen WM-Trikot

Wohl keine Weltmeisterschaft sah sich bislang so großer Kritik ausgesetzt wie die kommende WM in Katar. Laut Angaben der Nichtregierungsorganisation Amnesty International sind für den Bau der Stadien mittlerweile mindestens 15.000 Menschen gestorben. In weniger als zwei Monaten beginnt der Auftakt des umstrittenen Sport-Ereignisses.

Zur Story