Aaron Hunt (l.) und Lukas Hinterseer dürften mit dem HSV-Auftakt nicht zufrieden sein.
Aaron Hunt (l.) und Lukas Hinterseer dürften mit dem HSV-Auftakt nicht zufrieden sein. Bild: imago images / Michael Schwarz

"Die Uhr ist ein Freund des HSV" – die lustigsten Reaktionen zum HSV-Start

29.07.2019, 11:0529.07.2019, 15:58

Der HSV sollte eine Netflix-Serie bekommen. Das Genre: Dramedy. Denn jede einzelne Episode beim ehemaligen Bundesliga-Dino ist einfach nur spannend, unterhaltsam und mitunter richtig komisch. Diesmal schenkte der Fußballgott als Drehbuch-Autor den Rothosen sogar ein Happy End.

Beim Saisonauftakt in der zweiten Liga gegen Darmstadt 98 hätte der Hamburger SV nämlich beinahe auch in seiner zweiten Zweitliga-Saison das Debüt richtig verkackt. Doch Routinier Aaron Hunt bewahrte die Hamburger mit einem Elfmetertor in der achten Minute der Nachspielzeit vor der Auftaktniederlage.

Für den neuen HSV-Trainer Dieter Hecking dürfte es unterm Strich dennoch ein enttäuschendes 1:1 gewesen sein. Nur 15 Sekunden nach Wiederanpfiff der zweiten Halbzeit bestrafte zunächst Darmstadts Neuzugang Tim Skarke die bis dahin klar überlegenen Hamburger mit dem 0:1.

Und dann kam Kapitän Hunt und ließ die HSV-Fans unter den 44.475 Zuschauern in der Nachspielzeit doch noch jubeln: Schiedsrichter Robert Hartmann entschied nach langem Austausch mit Video-Assistentin Bibiana Steinhaus auf Strafstoß, Hunt verwandelte sicher.

Aaron Hunt verwandelt Elfmeter gegen Marcel Schuhen.
Aaron Hunt verwandelt Elfmeter gegen Marcel Schuhen.Bild: imago images / Michael Schwarz

Die Darmstädter waren mit der VAR-Entscheidung übrigens nicht so zufrieden: Stürmer Felix Platte war nach dem Spiel außer sich und wütete bei Twitter: "Jetzt schon wieder genug vom Videobeweis. Was für eine Verarsche!"

Während die HSV-Fan also kräftig über den schmeichelhaften Ausgleich jubelten, bastelten einige Fans schon fleißig Memes für Instagram und twitterten HSV-Sprüche. Denn auch in der neuen Saison unterhält der HSV die Massen – vor allem mit Häme und Spott. Aber lest selbst.

Noch mehr Sport bei watson:

(bn/mit sid)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Nagelsmann über Kimmichs Corona-Infektion: So geht es dem Bayern-Star in der Quarantäne

Seit Mittwoch-Abend ist offiziell, dass sich Joshua Kimmich mit dem Corona-Virus infiziert hat. Er befindet sich in Quarantäne und wird deshalb auf jeden Fall das Top-Spiel gegen Dortmund am 4. Dezember verpassen. Ob er für das letzte Gruppenspiel in der Champions League gegen Barcelona (8. Dezember) wieder aus der Quarantäne ist, ist noch offen.

Zur Story