Sport
Soccer Football - Bayern Munich unveil Philippe Coutinho - Allianz Arena, Munich, Germany - August 19, 2019   Bayern Munich's Philippe Coutinho poses with sporting director Hasan Salihamidzic during the presentation   REUTERS/Michael Dalder

Sportdirektor Hasan Salihamidzic (l.) hat geliefert und mit Philippe Coutinho endlich seinen Top-Transfer eingetütet. Bild: MICHAEL DALDER /reuters

Schon vor dem ersten Training profitiert der FC Bayern vom Coutinho-Effekt

Jetzt ist er endlich da: Philippe Coutinho hat offiziell beim FC Bayern München unterschrieben. Lange kämpften die Bayern-Verantwortlichen um Sportdirektor Hasan Salihamidzic für so einen Königstransfer und gegen kritische Fans sowie Experten. Und obwohl der brasilianische Nationalspieler noch nicht einmal auf dem Trainingsplatz stand, spüren die Bayern schon jetzt den Coutinho-Effekt.

Vor allem der viel gescholtene Salihamidzic dürfte die Euphorie schon nach wenigen Tage spüren. Wurde er noch beim Pokalspiel gegen Energie Cottbus für die Transfer-Misere der Bayern verantwortlich gemacht, feierte er mit der Bestätigung der Coutinho-Leihe nach Abpfiff beim Bundesliga-Auftakt gegen Hertha seinen bisher größten Transfer-Erfolg. Sogar vom ärgsten Kontrahenten aus Dortmund gab es Lob. "Fakt ist, dass das der Bundesliga gut tut", sagte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke am Montag.

Bei der Präsentation von Coutinho erklärte Salihamidzic, dies sei "ein Transfer, der dem FC Bayern gut zu Gesicht steht". Auch wenn der Neuzugang aus Barcelona die Bayern eine Leihgebühr von achteinhalb Millionen Euro inklusive zwölf Millionen Euro Gehalt kosten soll, zahlt sich der Transfer jetzt schon in Sachen "Hype" aus.

Coutinho hat mehr Follower als der FC Bayern

Im Pressesaal der Allianz Arena herrschte Ausnahmezustand: Zum Empfang von Coutinho versammelten sich 17 Kamerateams und um die 80 Reporter aus aller Welt. Den Coutinho-Effekt merken die Bayern auch auf Instagram, wo der Brasilianer mehr Follower als der Klub hat.

Soccer Football - Bayern Munich unveil Philippe Coutinho - Allianz Arena, Munich, Germany - August 19, 2019   Philippe Coutinho (C), Bayern Munich CEO Karl-Heinz Rummenigge (L) and sporting director Hasan Salihamidzic (R) pose with a shirt during the presentation   REUTERS/Michael Dalder

Freuen sich, dass es endlich geklappt hat: Karl-Heinz Rummenigge (l.) und Hasan Salihamidzic (r.) mit Philippe Coutinho. Bild: MICHAEL DALDER / reuters

Während den Bayern 17,8 Millionen Fans auf Instagram folgen, sind es bei Coutinho ganze 20,5 Millionen. Und so stellte der Rekordmeister bei der Verkündung seines Top-Transfers gleich mal eine eigene Bestmarke auf Instagram auf: 1,2 Millionen Fans gaben dem Post ein Herzchen – damit knackten die Bayern erstmals die Millionenmarke in Sachen Likes. Zum Vergleich: Der Beitrag zur Verpflichtung von Neuzugang Ivan Perisic kam innerhalb einer Woche gerade mal auf über 530.000 Likes.

Der Branchendienst Socialblade zeichnete seit dem Transfer auch einen erhöhten Follower-Zuwachs auf: Gab es vergangene Woche noch täglich um die elf bis 14.000 neue Follower, gab es für den FC Bayern alleine in der Nacht von Montag auf Dienstag fast 50.000 neue Follower.

Das Medien-Team der Bayern nahm diesen Ansturm natürlich auch zur Kenntnis und lieferte munter weiter: Seit Sonntag postete der FC Bayern acht Inhalte – alle hatten nur einen Protagonisten: Coutinho.

Der FC Bayern kennt diesen Hype übrigens: Als James Rodriguez von Real Madrid ausgeliehen wurde, gab es schon mal so einen Ansturm. James hat mit fast 43 Millionen Instagram-Followern mehr als doppelt so viele Follower wie Philippe Coutinho. Die Transfer-Verkündung von James wurde 2017 auf Instagram jedoch nur 551.000 Mal gelikt.

Mal sehen, wie das nach Coutinhos Trainingsauftakt am Dienstag weiter geht...

Mehr Sport bei Watson:

(bn)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Ilona Böhnke arbeitet seit 40 Jahren als Erzieherin in christlichen Kindergärten im Ruhrgebiet. In der Zeit hat sie erlebt, dass einige Kollegen und Kolleginnen oft nicht richtig mit den Kindern umgehen. Was in vielen Kitas falsch läuft und was Eltern dagegen tun können, hat sie für watson aufgeschrieben.

Nach 40 Jahren als Erzieherin habe ich mit vielen Kollegen zusammengearbeitet. Die meisten davon waren tolle Kollegen, doch immer wieder kam es vor, dass ich einschreiten musste. Denn was viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel