Dass die nächste Fußball-WM in Katar stattfindet, ist für DFB-Boss Fritz Keller "nicht die beste Entscheidung"
Dass die nächste Fußball-WM in Katar stattfindet, ist für DFB-Boss Fritz Keller "nicht die beste Entscheidung"Bild: dpa / Arne Dedert

DFB-Boss Keller will zweite Amtszeit und kritisiert WM-Vergabe an Katar

18.03.2021, 09:02

Fritz Keller steht auch für eine zweite Amtszeit als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zur Verfügung. "Auf jeden Fall. Wenn man einen so unbequemen Kerl wie mich überhaupt möchte - wenn man möchte, dass alles so bleibt, wie es immer war, dann bin ich fehl am Platz", sagte Keller in der Sendung "Meine Geschichte" des TV-Senders Sky. Keller wurde am 27. September 2019 vom DFB-Bundestag zum Verbandschef gewählt. Zuvor war er Präsident des Bundesligisten SC Freiburg.

Dass die nächste Fußball-WM in Katar stattfindet, ist für Keller "nicht die beste Entscheidung". Er glaube nicht, dass da mit großer Transparenz gearbeitet worden sei. Er habe da ein ungutes Gefühl. "Außerdem sehe ich Spiele auch immer aus Nachhaltigkeitsgründen, wenn ich irgendwo in die Wüste ein paar Stadien hinstelle und die nachher wieder nicht gebraucht werden."

(hau/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Botschafter von Katar": Heftige Kritik an Hoeneß-Aussagen zur WM 2022

Schon seit Monaten wird von etlichen Fußballfans der Boykott der WM in Katar gefordert, da Menschenrechtsorganisationen zufolge tausende Arbeiter allein beim Bau der Stadien zu Tode kamen. Auch der FC Bayern, der seit neuestem Qatar Airways als Sponsor auf dem Trikot trägt, ist daher größerer Kritik ausgesetzt. Uli Hoeneß war nun wieder einmal per Telefon im "Sport1 Stahlwerk Doppelpass" zugeschaltet. Dort tätigte er Aussagen zur WM 2022 in Katar und der Menschenrechtslage vor Ort, die einen riesigen Shitstorm auslösten.

Zur Story