Sport
Schiedsrichter Szymon Marciniak (Polen)

GES/ Fussball/ Weltmeisterschaft 2018 Russland: Argentinien - Island, 16.06.2018

GES/ Soccer/Football/ Worldcup 2018 Russia: Argentina vs Iceland, City, June 16, 2018 | Verwendung weltweit

Schiedsrichter Szymon Marciniak bekam einen Tipp vom Videoschiedsrichter und gab den Argentiniern keinen Elfmeter Bild: GES-Sportfoto

Der Videobeweis ist bei der WM besser als in der Bundesliga – und du bist schuld

Vor der WM waren die Befürchtungen bei Fans, Spielern und Funktionären groß: Wie soll der Videobeweis auf der großen WM-Bühne bloß funktionieren?

Vorgeprägt vom Chaos in der Bundesliga und Pannen beim Confed-Cup lautete die einhellige Meinung vor dem Startschuss der WM: Das wird eine Vollkatastrophe!

Nach dem ersten Spieltag und vier korrekten Video-Elfern heißt es nun aber: Das läuft ja ganz schön rund da in Russland mit dem VAR!

Aber warum funktioniert es bei der WM so gut mit dem Videobeweis? Wir haben den Schiri-Experten Alex Feuerherdt von "Fokus Fussball" gefragt.

Das Online-Magazin ist vor allem bekannt durch den Schiedsrichter-Podcast "Collinas Erben". Auch auf Twitter sind "Collinas Erben" sehr beliebt und regelmäßig gefragt, wenn es um strittige Entscheidungen in Fußballspielen geht.

Hier kommen 4 Gründe, warum der Videobeweis bei der WM besser funktioniert als in der Bundesliga und eine Empfehlung für die DFL:

Bisher waren es klare Fälle, wenn der Videoschiedsrichter zum Einsatz kam

"Es gab bisher fünf Entscheidungsänderungen bei der WM. Von diesen fünf Korrekturen war es viermal ein Elfmeter, der nachträglich gegeben wurde, und bei denen es keine zwei Meinungen gab. Die fünfte Korrektur betraf eine Situation, in der nachgeschaut wurde, ob möglicherweise eine Tätlichkeit übersehen worden ist. Das war in der Nachspielzeit der Partie zwischen Serbien und Costa Rica. Der Schiedsrichter hat dann nach Betrachten der Bilder gesagt, dass es keine Tätlichkeit, sondern eine Unsportlichkeit gewesen sei, und Gelb gegeben. Das hätte man auch anders beurteilen können, lag aber noch im Ermessensspielraum des Schiedsrichters. 

Alex Feuerherdt

WM 2018, Video assistant referee VAR SAMARA, RUSSIA - JUNE 17, 2018: A video screen shows a VAR red card review during a First Stage Group E football match between Costa Rica and Serbia at Samara Arena at FIFA World Cup WM Weltmeisterschaft Fussball Russia 2018; Serbia won 1-0. Sergei Bobylev/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS084BE9

Costa Rica gegen Serbien: Rote oder Gelbe Karte? imago/ITAR-TASS/sergei bobylev

Die Eingriffsschwelle für die VARs liegt sehr hoch. Seeehr hoch...

"Man erkennt eine klare Linie, die nachvollziehbar ist. Es geht darum, klare und eindeutige Fehler zu korrigieren. Sobald der Schiedsrichter sagt: Ich habe das so gesehen und bin mir sicher in meiner Entscheidung, sind die Videoassistenten mehr oder weniger raus aus der Sache. Mit dieser Linie fährt man bisher sehr gut.
Die Direktive ist offensichtlich so, dass die Videoassistenten sich nur dann einschalten sollen, wenn der Schiedsrichter etwas ganz klar übersehen oder ein Vergehen nicht wahrgenommen hat oder wenn die Wahrnehmung des Schiedsrichters dermaßen falsch gewesen ist, dass man die Entscheidung selbst mit ganz viel gutem Willen nicht mehr rechtfertigen kann. Die Auslegungslinie der Fifa ist sehr sinnvoll und hat sich bisher auch bewährt. Hoffen wir, dass es dabei bleibt".

Alex Feuerherdt

Beispiel für die hohe Eingriffsschwelle

Es gab natürlich auch strittige Situationen:

Nehmen wir den Zweikampf zwischen Diego Costa und Pepe im Spiel zwischen Spanien und Portugal vor dem 1:1-Ausgleichstreffer. Das war durchaus eine strittige Situation, die man auch anders hätte entscheiden können. Es gab auch eine kurze Besprechung zwischen VAR und Schiedsrichter. Aber das Tor zählte. 

Hier die Szene:

Die Transparenz ist besser als in der Bundesliga

"Die Linie ist sicherlich transparenter als das, was die DFL bisher zugelassen hat. Die Fifa hatte bereits vor dem Turnier angekündigt, dass die Fernsehzuschauer im Falle einer 'On-Field-Review' genau die Bilder zu sehen bekommen, die auch der Schiedsrichter gezeigt bekommt. Das ist bis jetzt auch weitgehend so geschehen.
Damit hat man als Zuschauer das Gefühl, dass man Teil der Prüfung ist. Was noch viel wichtiger und ein großer Unterschied zur Bundesliga ist: Die Zuschauer im Stadion bekommen nach Abschluss der 'On-Field-Review' die entscheidenden Bilder auf der Anzeigetafel gezeigt. Das kommt gut an und sorgt für Transparenz, die dem ganzen Projekt sehr gut tut. Die Zuschauer werden nicht alleine gelassen. Hinzu kommen Texteinblendungen im Stadion, was in der Videozentrale in Moskau gerade geprüft wird.
Es gibt dort auch jemanden, der die Reporter informiert, was das Gespräch zwischen Schiedsrichter und Videoassistent ergeben hat. Das tut der ganzen Sache sehr gut".

Alex Feuerherdt

Bild

In der Bundesliga verzweifelten viele Fans an der neu eingeführten Technik imago/Zink

Unsere emotionale Distanz ist bei der WM viel größer

"Es hat etwas mit der emotionalen Involviertheit zu tun. Das ist ein Punkt, bei dem man hierzulande glaubt, dass der Videobeweis bei der WM besser läuft als in der Bundesliga.
Stellen wir uns vor, der Zweikampf zwischen Diego Costa und Pepe wäre im Spiel Bayern gegen Dortmund passiert, die Protagonisten hätten Franck Ribéry und Gonzalo Castro geheißen und dann wäre ein Tor gefallen – es hätte tagelang Diskussionen und Schreiereien gegeben: Warum in Dreiteufelsnamen greift der Videoassistent nicht ein? Das war doch ein klares Foul!
Bei Spanien gegen Portugal ist die emotionale Distanz der deutschen Zuschauer natürlich größer. Das führt dazu, dass man solche Szenen nüchterner, mit mehr Abstand betrachtet. Wenn so eine Situation im Spiel zwischen Deutschland gegen Schweden passierte, die Deutschen durch den Videobeweis benachteiligt würden, sähe das schon wieder anders aus".

Alex Feuerherdt

Und was kann die Bundesliga vom WM-Videobeweis lernen?

"Die DFL sollte sich ganz dringend daran orientieren, wie die Fifa das mit der Transparenz gelöst hat: Kann man Videobilder in den Stadien zeigen? Kann man Texteinblendungen machen? Brauchen wir auch jemanden, der die Reporter über den Stand der Dinge informiert? Das sind mit Sicherheit Punkte, die ein Vorbild für den Videobeweis in der Bundesliga sind. Die DFL ist bislang aber skeptisch und glaubt, dass die technischen Voraussetzungen in der Bundesliga nicht überall gegeben sind".

Alex Feuerherdt

Siehst du das auch so oder bist du anderer Meinung? Schreib uns in die Kommentare! 

Mehr zur WM 2018

Jogis Draxler-Fetisch? Die besten Reaktionen zu Draxlers Startelf-Nominierung

Link zum Artikel

ZDF-Kommentatorin Neumann hält nichts von einer Frauenquote beim Live-Kommentar

Link zum Artikel

Doppelte WM-Premiere – Frankreich gewinnt dank Video-Beweis und Torlinientechnik

Link zum Artikel

Der einzige Isländer ohne -son im Nachnamen. Was ist da los?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Sender widerspricht bisheriger Darstellung

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Böse Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Die Bundesliga geht wieder los. Das heißt: Es wird wieder Zeitspiel geben und die Schiedsrichter müssen sich die wohl größte Hass-Frage im Fußball stellen: Hand oder keine Hand? All diesen Problemen sind die Regelhüter des Weltfußballs auf den Grund gegangen – und haben sich neue Regeln für den Fußball ausgedacht.

Die neuen Fußball-Regeln gelten übrigens schon seit dem dem 1. Juni.

Während einige der neuen Richtlinien den Fußball vereinfachen, wurden andere Regel-Probleme noch immer nicht ganz …

Artikel lesen
Link zum Artikel