Schlimmer geht immer: Jetzt lachen sogar Hoffenheim-Fans über den HSV

15.04.2018, 13:0315.04.2018, 15:26

Der erste Abstieg des Hamburger SV rückt näher. Nach dem 0:2 bei 1899 Hoffenheim gibt es kaum noch Hoffnung für den Dino.

Das Ergebnis war dabei sogar noch schmeichelhaft und hätte noch viel höher ausfallen können (oder müssen): Hoffenheim hatte über 20 Torschüsse, beim HSV lief gar nix zusammen.

Trotzdem zollte Christian Titz, der Trainer der Hamburger, jedem seiner Profis nach dem Abpfiff Anerkennung, schickte danach seine Schützlinge zu den mitgereisten Fans.

Und auch die ließen ihre Mannschaft nicht hängen und schworen sie mit Sprechchören auf den Abstiegskampf-Endspurt ein – noch will sich der Dino nicht in sein Schicksal ergeben.

20350 vs. 3530 Bundesliga-Tage

Scheinbar sind die Hamburger aber die einzigen, die noch an den Klassenerhalt glauben. So richtig wahrhaben will es nämlich niemand beim Bundesliga-Gründungsmitglied, das seit 20 350 Tagen erstklassig ist.

Die Fans der als Plastik-Klub verschrienen TSG Hoffenheim (übrigens erst seit 3530 Tagen Bundesligist) glauben jedenfalls nicht dran.

Im Gegenteil: Sie scheinen eine gewisse Genugtuung zu verspüren, dass der HSV in spätestens vier Spieltagen abgestiegen sein wird.

Zumindest sprechen die folgenden Spruchbänder, die die TSG-Fans beim Spiel gegen Hamburg ausrollten, eine klare Sprache...

"Ist das noch Tradition oder
kann das weg?!"

imago/Pressefoto Baumann

"Tradition schlägt jeden Trend??? HaHaHaSV"

imago/Werner Schmitt

"Hopp Hopp in Liga 2!"

imago/Pressefoto Baumann

Es gibt kaum noch Hoffnung für den HSV – oder doch?

"Alles ist noch möglich. Es darf uns nicht aus der Bahn werfen."
Sejad Salihovicdpa
"So lange es rechnerisch möglich ist, werden wir uns nicht aufgeben."
Christian Titzdpa

Bisher konnte Hamburg den Kopf noch immer aus der Abstiegsschlinge ziehen:

Animiertes GIFGIF abspielen
Was meint ihr? Schafft der HSV den Klassenerhalt doch noch?

Lasst uns einen Kommentar da!

(as/sid/dpa)

Stammplatz verloren: Flieht dieser DFB-Star jetzt nach Italien?

Florian Neuhaus von Borussia Mönchengladbach muss sich gerade vorkommen wie im falschen Film. Letztes Jahr galt er noch als einer der kommenden Leistungsträger im deutschen Fußball, der sowohl im Verein als auch in der Nationalmannschaft mit wichtigen Toren und konstant guten Leistungen punktete. Doch aktuell ist die Realität für ihn eine andere: Unter dem neuen Gladbach-Trainer Adi Hütter hat Neuhaus seinen Stammplatz verloren und kommt oft nur noch von der Bank. In der Bundesliga stand er nur sechs Mal in der Startelf, über die vollen 90 Minuten durfte er nur in den ersten beiden Ligaspielen ran.

Zur Story