Das Verhältnis zwischen Hansi Flick (l.) und Hasan Salihamidzic soll weiterhin schlecht sein.
Das Verhältnis zwischen Hansi Flick (l.) und Hasan Salihamidzic soll weiterhin schlecht sein.
Bild: Stefan Matzke_sampics_Pool_via_Sportphoto by Laci Perenyi / imago images

"Nicht mehr tragbar": Verhältnis zwischen Flick und Salihamidzic beim FC Bayern weiter angespannt

03.04.2021, 21:54

Eigentlich sollte beim FC Bayern der Fokus aktuell auf dem Bundesliga-Topspiel gegen RB Leipzig am Samstag und das Champions-League-Achtelfinale am kommenden Mittwoch gegen Paris Saint-Germain liegen. Zumal die Aufgaben ohne Top-Stürmer Robert Lewandowski, der mit einer Knieverletzung rund vier Wochen ausfällt, nicht einfacher werden.

Doch trotz einer Aussprache vor wenigen Wochen bereitet das Verhältnis zwischen Trainer Hansi Flick und Sportvorstand Hasan Salihamidzic laut der "Bild"-Zeitung den Bayern-Bossen große Sorgen.

"Wir sind beide aufeinander zugegangen und haben das ganz im Sinne des Vereins aus der Welt geschafft. Das war ein kurzes Gespräch und wir sind sehr optimistisch für den Rest der Saison und die Zukunft", hatte Flick noch vor zwei Wochen am Rande des Champions-League-Achtelfinales gegen Lazio Rom erklärt.

"Nicht mehr tragbar": Aussprache sorgte nicht für endgültigen Frieden

Zuvor habe es mehrfach lautstarke Auseinandersetzungen zwischen Trainer und Sportchef gegeben. Die Streitereien gipfelten darin, dass Flick kurz nach der Klub-WM Anfang Februar Salihamidzic im Mannschaftsbus mit den Worten "Jetzt halt endlich mal dein Maul" angegangen haben soll. Auf einer Pressekonferenz vor zwei Wochen entschuldigte er sich dafür öffentlich.

Dennoch sei das Verhältnis der beiden weiterhin nicht optimal. Das interne Meeting "Fußball", an dem Vorstandschef Rummenigge, dessen Nachfolger Oliver Kahn, Salihamidzic und Flick alle zwei Wochen zusammenkommen, sei laut "Sport-Bild" durch den Streit gestört. Kahn und Rummenigge hätten die Stimmung sogar "als nicht mehr tragbar" wahrgenommen. Zwischenzeitlich sei die Kommunikation zum Erliegen gekommen, da sich beide in Transferfragen nicht einig wurden.

Ex-Präsident Hoeneß mischt sich ein

Selbst Ehrenpräsident Uli Hoeneß, der als großer Förderer von Salihamidzic gilt, ist mittlerweile involviert und habe bereits mit dem 44-jährigen Bosnier gesprochen. Der Ex-Präsident unterstützt Salihamidzic und sieht es ebenfalls kritisch, dass Flick ein großes Mitspracherecht bei Transfers einfordert.

Flick wünscht sich beispielsweise eine Verlängerung mit Jérôme Boateng, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, doch vonseiten des Vereins sei noch kein einziges Gespräch geführt worden.

Zudem spielt der Umgang mit Ersatztorwart Alexander Nübel eine große Rolle. Salihamidzic verpflichtete den Schlussmann als Flick noch nicht für das Team verantwortlich war. In den Vertragsverhandlungen sicherte er ihm wohl eine zweistellige Anzahl an Spielen zu. Uli Hoeneß bezeichnete den Transfer damals sogar als "Glanztat". Doch Flick sieht das ein bisschen anders. "Es ist so, dass ich dafür da bin, um Entscheidungen zu treffen, wer spielt, wer nicht spielt. Das ist meine Aufgabe und da lasse ich mir auch nicht hereinreden."

Bayern-Präsident Herbert Hainer will die Streitereien nicht zu hoch bewerten. "Bei zwei so meinungsstarken Menschen kann es auch mal zu intensiveren Diskussionen kommen", erklärte er. Zudem verfolgten beide "dasselbe Ziel, und das ist der sportliche Erfolg."

(lgr)

Bayern-Legende Gerd Müller ist tot

Fußball-Legende Gerd Müller ist tot. Der frühere Torjäger des FC Bayern und Ex-Nationalspieler sei "am frühen Sonntagmorgen im Alter von 75 Jahren gestorben", teilte der Rekordmeister aus München mit.

FC Bayern-Präsident Herbert Hainer äußert sich auf der Webseite des Rekordmeisters zum Tod von Müller: "Heute ist ein trauriger, schwarzer Tag für den FC Bayern und all seine Fans. Gerd Müller war der größte Stürmer, den es je gegeben hat – und ein feiner Mensch, eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel