Trainer muss auf Tribüne, weil er sich in einen Rausch jongliert

watson sport

87. Spielminute in der ersten Qualifikationsrunde zur Europa League. Der serbischen Erstligist Radnički Niš führt im Hinspiel gegen Gzira United FC aus Malta souverän mit 4:0. Der Ball rollt zu Nis-Coach Nenad Lalatović. Und der hält einige Male den Ball hoch. Als das Stadion ihm frenetisch zujubelt, jongliert er sich in einen Rausch... ehe er den Ball zurück zum Einwerfer kickt.

Zu viel finden die gegnerischen Spieler und auch der vierte Offizielle, der Richtung Tribüne zeigt. Nachdem Lalatović nur auf die Bank zurückkehrt (und dabei triumphierend den Fans Luftküsse zuwirft), kommt auch der Schiedsrichter zu ihm und verweist ihn auf die Tribüne.

Der Grund dafür war laut serbischen Medienberichten "wegen Verhöhnung" des Gegners. Schade, uns hat es unterhalten. 

(bn)

Neue Details zum Hopp-Skandal: Reaktionen waren zum Teil inszeniert

Am 29. Februar 2020 geriet der 6:0-Kantersieg des FC Bayern München gegen die TSG Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga zur Nebensache. Stattdessen sprachen alle über den Skandal, der dieses Spiel hervorbrachte. Bayern-Fans provozierten mit Schmäh-Plakaten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Das Spiel drohte sogar abgebrochen zu werden. Aus Solidarität mit Hopp entschieden sich die beiden Mannschaften schließlich, die restlichen 13 Minuten der Partie verstreichen zu lassen und spielten …

Artikel lesen
Link zum Artikel