Robert Glatzel, David Kinsombi, Sonny Kittel, Faride Alidou (v.l.) verpassten mit dem HSV erneut den Aufstieg.
Robert Glatzel, David Kinsombi, Sonny Kittel, Faride Alidou (v.l.) verpassten mit dem HSV erneut den Aufstieg. Bild: Revierfoto / Revierfoto

HSV droht Leistungsträger zu verlieren – van der Vaart: "Sehe keinen Besseren"

14.06.2022, 11:37

Als der HSV 2018 erstmals den Gang in die zweite Liga antreten musste, schien vielen renommierten Zweitliga-Kickern ein Transfer zum abgestiegenen Bundesliga-Dino wohl als Freifahrtschein ins Oberhaus. Sie alle wurden enttäuscht. Mit der Niederlage in der Relegation bleibt der HSV in der fünften Spielzeit zweitklassig.

Terrodde spielt jetzt Bundesliga, Glatzel verlängert beim HSV

Zweitliga-Rekordtorschütze Simon Terrodde schaffte 2021 gerade noch den Absprung und wechselte zur Freifahrtschein-Alternative Schalke 04. Mit Erfolg: Die Gelsenkirchener sicherten sich direkt Platz Eins, Terrodde wird nächstes Jahr in der Bundesliga auflaufen.

Mit 22 Toren war Robert Glatzel der zweiterfolgreichste Torschütze der Liga. Einzig noch besser: Ex-Hamburger Simon Terrodde.
Mit 22 Toren war Robert Glatzel der zweiterfolgreichste Torschütze der Liga. Einzig noch besser: Ex-Hamburger Simon Terrodde.Bild: GES-Sportfoto / Markus Gilliar

Bis vor zwei Wochen schielte auch Terrodde-Nachfolger Robert Glatzel auf die Bundesliga: Schalke 04, Union Berlin und Mainz 05 waren angeblich interessiert. Tatsächlich hätte ihm eine Ausstiegsklausel in Höhe von 2 Millionen Euro sogar einen eigenmächtigen Wechsel ermöglicht. Letztendlich gelang es dem HSV jedoch, seinen Goalgetter mit einer Gehaltsaufbesserung von einer Vertragsverlängerung bis 2025 zu überzeugen.

Auch Kittel vor dem Absprung, Hamburg würde ihn ziehen lassen

Wie "Bild" berichtet, spielt nun der nächste Hamburger Leistungsträger mit Wechselgedanken: Sonny Kittel soll der Vereinsführung bereits mitgeteilt haben, ab Herbst eine neue Herausforderung suchen zu wollen. Für eine mittlere sechsstellige Ablöse würde ihn der HSV demnach ziehen lassen, da Kittel nur noch ein Jahr Vertrag hat.

Zwischen 2010 und 2016 hat der inzwischen 29-Jährige bereits für Eintracht Frankfurt in der Bundesliga gespielt, wurde jedoch immer wieder durch schwere Verletzungen – unter anderem zwei Kreuzbandrisse – zurückgeworfen. Nach einem Intermezzo beim FC Ingolstadt zog es ihn vor drei Jahren dann an die Elbe.

Van der Vaart: "Ich sehe keinen Besseren in dieser Spielklasse"

Mit Kittel würde der HSV seinen Spielmacher verlieren: "Ich glaube, dass Kittel von seiner sportlichen Qualität ein absoluter Unterschiedsspieler in dieser Liga ist", sagte Sport-Vorstand Jonas Boldt vor einer Woche, als er noch auf eine Vertragsverlängerung des 29-Jährigen hoffte. Auch HSV-Ikone Rafael van der Vaart hätte ihn lieber weiter im Volksparkstadion gesehen: "So einen Spieler wird man in der zweiten Liga nicht mehr bekommen. Ich sehe keinen Besseren in dieser Spielklasse", verriet er der "Bild".

Rafael van der Vaart hatte sich eine Vertragsverlängerung von Sonny Kittel gewünscht.
Rafael van der Vaart hatte sich eine Vertragsverlängerung von Sonny Kittel gewünscht. Bild: ANP / MAURICE VAN STEEN

Auch Kittels Zahlen lesen sich beeindruckend: In 94 Zweitliga-Partien für den HSV erzielte er 29 Tore und legte 31 auf. Einziges Manko: die Beständigkeit. "Wenn Kittel nicht diese immer wieder auftretenden Leistungsschwankungen hätte, würde er seit Jahren in der Bundesliga spielen", meint van der Vaart.

Ob ihn der anstehende Wechsel endlich zurück in die Bundesliga bringt, bleibt abzuwarten. Bisher hat noch kein Verein öffentlich Interesse bekundet. Bei Kittels Leistungsdaten sollte sich jedoch ein Abnehmer finden.

(kpk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach Hintereggers Karriereende wegen mentaler Probleme – Sportpsychologe empfiehlt weitere Auseinandersetzung

Ruhig und unaufgeregt, im weißen T-Shirt vor einem großen Logo der Frankfurter Eintracht verkündete Martin Hinteregger am Donnerstagnachmittag die Botschaft: Er löst seinen Vertrag in Frankfurt auf und beendet seine Karriere.

Zur Story