Luca Waldschmidt of Germany celebrates after scoring a goal Trieste 20-06-2019 Stadio Nereo Rocco Football UEFA Under 21 Championship Italy 2019 Group Stage - Final Tournament Group B Germany - Serbia ...
Läuft bei Luca.Bild: imago images / Insidefoto / cesare purini

Luca Waldschmidt brilliert bei der U21-EM – und der HSV bekommt wieder nur Häme ab

24.06.2019, 12:16

Ein feines Lupfertor gegen Dänemark, ein Dreierpack gegen Serbien, ein Fernschuss in den Winkel gegen Österreich. Drei Spiele, fünf Tore: Luca Waldschmidt vom SC Freiburg zeigt bei der U21-Europameisterschaft in Italien gerade sein ganzes Können, er steht sicher schon in einigen Notizbüchern internationaler Scouts.

Der 23-Jährige macht bei der U21-EM einfach da weiter, wo er in der Bundesliga aufgehört hat. Die vergangene Saison war für den gebürtigen Siegener der Durchbruch. In 30 Spielen traf er neun Mal, bereitete drei Tore vor.

Luca Waldschmidt: Aber da war mal was mit dem HSV...

Dass es bei Waldschmidt so gut läuft, war aber nicht immer so. Vor seinem Wechsel nach Freiburg verbrachte der bei Eintracht Frankfurt ausgebildete Stürmer zwei Jahre beim Hamburger SV. In 38 Spielen gelangen ihm dort nur drei Tore. Unangefochtener Stammspieler war er beim HSV nie.

Beim Ex-Dino lief's nicht so gut, jetzt zeigt er der ganzen Welt, was er drauf hat. Ein altbekanntes HSV-Muster, das natürlich schon all diejenigen auf den Plan gerufen hat, die den Verein gerne mit Hohn und Spott übergießen.

Auf Twitter findet man unter dem Suchbegriff "Waldschmidt" allerhand hämische und ironische Reaktionen – auch von entnervten HSV-Fans, die es einfach nicht fassen können, dass sich Talente anscheinend überall entwickeln, außer bei ihrem Club:

(as)

Auch hier ist der HSV dabei:

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fußball für Dummies, erklärt von einem Dummie

Formel 1: Schumacher-Nachfolger Hülkenberg macht klare Ansage vor Rückkehr

Rollentausch im Haas-Rennstall: Nach zwei Jahren als Stammfahrer bei Haas musste Mick Schumacher sich von dem Team verabschieden. Einen Ersatz haben sie in Nico Hülkenberg gefunden. Dieser hatte sich in den letzten Jahren hinten angestellt. Zur neuen Saison kehrt er in die erste Reihe zurück.

Zur Story