Sport
Bild

Dresdener Fans stehen auf der Tribüne des Gästeblocks. Bild: picture alliance/dpa

Unfall nach Zweitliga-Spiel: Dresden-Fan stürzt von meterhoher Mauer

Ein folgenschwerer Unfall hat sich beim Zweitliga-Spiel SV Darmstadt 98 gegen Dynamo Dresden ereignet: Nach Abpfiff stürzte ein Dynamo-Fan von einer Stadion-Mauer und erlitt schwere Verletzungen. Ob er in Lebensgefahr schwebe, konnte die Polizei am frühen Samstagmorgen nicht sagen.

Der Gästeblock im Stadion am Böllenfalltor war gerade neu eröffnet worden und befindet sich am Ende der Gegengeraden, die derzeit umgebaut wird. Mehrere Dresden-Fans hatten die Betonmauern auf der Großbaustelle erklommen, um eine bessere Sicht aufs Spielfeld zu bekommen. Der Stadionsprecher ermahnte die Anhänger des Gästeteams mehrfach, nicht auf die Mauern zu klettern.

Vereine sind betroffen

Nach Abpfiff der Partie, die 0:0 endete, landete ein Rettungshubschrauber auf dem Spielfeld. Der verletzte Fan wurde ins Krankenhaus geflogen. "Die Erstversorgung und der Einsatz des Rettungshubschraubers machten es notwendig, dass der Gästeblock erst nach Abschluss aller Maßnahmen geöffnet werden konnte. Unser Dank gilt auch den Gastgebern, dem Sicherheitsdienst, allen Einsatzkräften und vor allem den Ersthelfern", sagte Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born. Auch die Polizei lobte das Verhalten der Fans nach dem Unfall.

Die Trainer beider Mannschaften zeigten sich nach der Partie betroffen von den Geschehnissen. "Wir wünschen dem Fan von Herzen, dass er sich möglichst rasch auf dem Weg der Besserung befindet", wurde Born in einer Vereinsmitteilung zitiert.

(ll/dpa)

Dieses Video ist zur Zeit leider nicht verfügbar…
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel