7 Bayern-Stars enttäuschten bei der WM – und nur einer überzeugte

08.07.2018, 15:37
Sara Orlos

Sie starteten mit den allerhöchsten Ambitionen in die WM in Russland. Vor den Viertelfinals sind fast alle Stars des FC Bayern schon wieder weg. Ihre Auftritte? Überschaubar bis katastrophal.

Zwölf Bayern-Profis reisten mit ihren Nationalteams nach Russland. Sieben davon nominierte allein der deutsche Bundestrainer Joachim Löw.

Die meisten Bayern erlebten allerdings ein Desaster, enttäuschten selbst oder hatten ordentlich Pech.

Die meisten mussten längst die Heimreise antreten. Bis auf einen: Frankreichs Corentin Tolisso, der allerdings zweimal gar nicht spielte und einmal nur eingewechselt wurde.

Der Gesamtwert der bayrischen WM-Fahrer beträgt laut "transfermarkt.de" stolze 568 Millionen Euro. Die wertvollen Bayern-Spieler haben bisher aber kein einziges Tor bei der WM geschossen. Bei der letzten WM 2014 hatten Akteure des FCB insgesamt 18-mal getroffen.

Nur ein Bayern-Star überzeugte

James Rodriguez erzielte 2014 sechs Tore, diesmal schied er ohne ein einziges mit Kolumbien im Achtelfinale aus. Sein Pech: Als einziger Bayern-Spieler wusste er in der Vorrunde zu überzeugen, verpasste allerdings das Spiel gegen England und konnte das Ausscheiden somit nicht verhindern.

imago/Sven Simon

Die WM-Debütanten Niklas Süle und Sebastian Rudy aus dem deutschen Team konnten sich mit ihren Einsätzen zumindest im Ansatz für die Zukunft empfehlen. Torhüter Manuel Neuer rettete das DFB-Team immerhin vor einigen Gegentoren, auch wenn der Kapitän einige Wackler hatte.

Die restlichen Bayern? Sie enttäuschten kolossal.

Robert Lewandowski

Die vielleicht größte Enttäuschung dieser WM war Mittelstürmer Robert Lewandowski, der mit seinem polnischen Team bereits in der Vorrunde ausgeschieden ist. Der Bundesliga-Torschützenkönig erzielte kein einziges Tor.

Die beiden polnischen Treffer erzielten Grzegorz Krychowiak und der 22-jährige Newcomer Jan Bednarek. "Lewy" blieb dagegen bei allen drei Spielen blass und wirkte ideenlos. Dabei wollte der Pole bei der WM das Interesse von Spitzenklubs wie Real Madrid wecken. Nach diesen Auftritten dürfte es kein Super-Angebot aus Spanien geben.

imago/ZUMA Press

Thomas Müller

Auch Deutschlands Stürmer glänzte bei der WM überhaupt nicht. Im letzten Vorrunden-Spiel gegen Südkorea spielte der 28-Jährige nur 27 Minuten. Bei seinen ersten beiden Weltmeisterschaften erzielte Müller zehn Tore und war 2010 sogar WM-Torschützenkönig. Dieses Jahr blieb er ohne Torerfolg. Das war allerdings keine große Überraschung – Müllers Tief zeigte sich schon in der Saison bei den Bayern. Seit Februar erzielte er nur vier Tore.

imago/Sven Simon

Jérôme Boateng

Deutschlands Verteidiger erlaubte sich in der Abwehr viele Fehler. Die enttäuschende Leistung krönte der 29-Jährige mit einer Gelb-Roten Karte gegen Schweden. Beim letzten Spiel gegen Südkorea saß er auf der Tribüne.

Thiago

Thiago spielte im spanischen Team nur eine Nebenrolle. In insgesamt vier Spielen durfte der Mittelfeldspieler nur 94 Minuten mitwirken. Auch er ist als Bayern-Profi bereits ausgeschieden, nachdem Spanien gegen Russland im Achtelfinale verlor.

imago/Newspix

Mats Hummels

Ähnlich wie Boateng war Hummels bei der WM weit von seiner Bestform entfernt. Der Innenverteidiger zeigte weniger Klasse als in der Saison bei den Bayern. Man wird sich an den 29-Jährigen eher aufgrund seiner klaren Äußerungen zum DFB-Team erinnern. Er benannte als einziger in Interviews konkret die eigenen Schwächen und die der deutschen Mannschaft.

imago/DeFodi

Corentin Tolisso

Die Franzosen sind weiter im Rennen und stehen sich im Viertelfinale Uruguay gegenüber. Mit im Kader: Bayerns Mittelfeldspieler Corentin Tolisso. Der 23-Jährige gehört aber nicht zur ersten Wahl von Trainer Didier Deschamps. In vier Partien spielte er insgesamt nur 93 Minuten. Mit überragenden Leistungen ist er bisher noch nicht aufgefallen.

imago/ITAR-TASS

Joshua Kimmich

Der Rechtsverteidiger schaffte es zwar immer in die Startelf, stand aber auf dem Platz zu oft falsch. Der Confed-Cup-Sieger vom letzten Jahr wirkte nach einer mittelmäßigen Saison mit Bayern angeschlagen. Schon vor der WM war er unzufrieden: "Das war für mich persönlich eine brutal enttäuschende Saison." Bei der WM fand der 23-Jährige auch nicht zu seiner Form und enttäuschte dieses Mal nicht nur sich selbst.

imago/Jan Huebner

Abgesehen von den Enttäuschungen der Bayern bei dieser WM gab es auch einige namhafte Spieler, die es nicht einmal in den WM-Kader ihrer Nationalmannschaft geschafft haben. Das betrifft zum Beispiel den Spanier Javi Martínez, den Franzosen Kingsley Coman sowie den zuletzt verliehenen Renato Sanches, der für den portugiesischen Kader in Frage gekommen wäre.

Dieser Artikel ist ursprünglich auf t-online.de erschienen.

Im Gegensatz zu den WM-Leistungen der Bayern sind diese Pixel-Bilder grandios:

1 / 42
So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Fans sehen enormen Nachholbedarf": Neue Studie zu Nachhaltigkeit und Geschlechtergerechtigkeit
In seiner wöchentlichen Kolumne schreibt der Fanforscher Harald Lange exklusiv auf watson über die Dinge, die Fußball-Deutschland aktuell bewegen.

Dass sich Fußballfans für Nachhaltigkeit interessieren und diese auch in ihrem Hobby einfordern, ist Ausdruck eines gesellschaftlichen Wandlungsprozesses, der auch die Deutsche Fußballiga (DFL) und die Profiklubs vor neue Herausforderungen stellt. Wir haben an meinem Lehrstuhl in Kooperation mit dem Meinungsforschungsinstitut FanQ eine repräsentative Studie zur Nachhaltigkeit des Profifußballs durchgeführt und herausgearbeitet, wie Fans das Engagement ihrer Klubs in diesem Themenfeld bewerten.

Zur Story