Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (i.) verliert seinen verläslichen Torjäger Robert Lewandowski.
Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (i.) verliert seinen verläslichen Torjäger Robert Lewandowski.Bild: Imago-images / Sven Simon

Lewandowski-Abgang: Bayern-Trainer Nagelsmann mit Gedankenspiel

18.07.2022, 07:49

Robert Lewandowski geht zum FC Barcelona. Der FC Bayern bekommt eine Ablösesumme von 50 Millionen Euro. Gleichzeitig verlieren sie aber einen ihrer besten Spieler. Doch Trainer Julian Nagelsmann sieht in dem Abgang auch eine Chance –und hat auch schon erste kreative Ideen, wie man Lewandowski ersetzen könnte.

"Wir haben die Möglichkeit, einen FC Bayern zu bauen ohne einen Stürmer, der verlässlich 40 Tore schießt"
Julian Nagelsmann

Nagelsmann: Lewandowski zu ersetzen "große Herausforderung"

Monatelang dauerte das Transfer-Drama um Top-Stürmer Robert Lewandowski. Doch das ist jetzt endgültig vorbei. Lewandowski hat bei dem spanischen Klub einen Vertrag über drei Jahre bekommen.

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann lässt im "Bayerischen Rundfunk" bei der Teampräsentation am Samstag durchblicken, wie die Münchner ohne den Stürmer und Torgaranten weitermachen wollen. Ihn zu ersetzen, sei eine große Herausforderung. Aber es sei auch eine Chance. "Wir haben die Möglichkeit, einen FC Bayern zu bauen ohne einen Stürmer, der verlässlich 40 Tore schießt", erklärt Nagelsmann.

Eher kein direkter Ersatz für Lewandowski

Für ihn und sein Trainerteam sei das eine interessante Aufgabe, aber auch für Hasan Salihamidzic und Oliver Kahn. Alle seien beteiligt. "Und alle müssen auch beteiligt sein, um das ein bisschen aufzufangen", erklärt er. Man werde versuchen, das beste daraus zu machen und die 40 Tore, die er in den letzten Jahren verlässlich geschossen habe, zu kompensieren, "mit viel gutem Offensiv-Personal".

Dass ein neuer Ersatz verpflichtet wird, sieht er eher schwierig an, auch, wenn das Transfer-Fenster noch offen sei. "Grundsätzlich ist der Stürmermarkt jetzt nicht so propper gefüllt in Europa, dass man sagen kann, da kann man sich frei bedienen und da ist alles kostengünstig", erzählt er dazu.

Und man wisse, dass die Stürmer, die die Qualität hätten, ihn vielleicht zu ersetzen, auch einen gewissen Preis hätten. Und den könnten sie in der aktuellen Situation nicht immer zahlen.

FC Bayern bald mit Doppelspitze? Nagelsmann hat erste Ansätze

Und als Alternative für Lewandowski hat Nagelsmann bereits eine Idee im Kopf. Offensiv-Personal habe man genug. Sadio Mané kam kürzlich vom FC Liverpool und steht seit Sommer dieses Jahres für die Bayern auf dem Rasen. Dort hat er in der letzten Saison viel zentrale Spitze gespielt, berichtet Nagelsmann. Er sei zwar "ein anderer Spielertyp als Lewy, kein klassischer zentraler Stürmer", aber man habe auch viel Personal drumherum, um auch mit zwei Spitzen zu spielen.

Wer genau das allerdings sein könnte, ließ Nagelsmann in seinem Gedankenspiel jedoch offen.

(and)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Umstrittener Polizeieinsatz gegen Bremen-Anhänger: Wie gefährlich ist der Fußballfan?
In seiner wöchentlichen Kolumne schreibt der Fanforscher Harald Lange exklusiv auf watson über die Dinge, die Fußball-Deutschland aktuell bewegen.

Der Polizeieinsatz im Vorfeld des Spiels zwischen dem VfL Wolfsburg und Werder Bremen war absolut überflüssig. Wenn nicht bald eine überzeugende Erklärung oder eine nachvollziehbare Entschuldigung vorgelegt wird, müssen wir erwarten, dass das Miteinander zwischen Polizei und Fans leiden wird. Mit Blick auf die Arbeit all derer, die in den letzten Jahren maßgeblich zur Sicherheit in unseren Stadien beigetragen haben, ist das einfach nur ärgerlich.

Zur Story