Sport
Liverpool, United Kingdom, 07.05.2019, UEFA Champions League - 2018/19 Season, Halbfinale, 2. Runde, FC Liverpool - FC Barcelona Barca Head coach Juergen Klopp (Liverpool) looks on ( DeFodi056 *** Liverpool United Kingdom 07 05 2019 UEFA Champions League 2018 19 Season Semifinals 2 Round FC Liverpool FC Barcelona Head coach Juergen Klopp Liverpool looks on DeFodi056

Bild: www.imago-images.de

Klopp ist für 21 Minuten Meister – aber den Titel holt Manchester City

Ein zweites Wunder bleibt für Kloppo aus. Manchester City hat das Fernduell mit dem FC Liverpool um die englische Fußball-Meisterschaft gewonnen und die zweite Sensation des Clubs von Teammanager Jürgen Klopp innerhalb von nur fünf Tagen verhindert. Der Titelverteidiger mit den deutschen Nationalspielern Leroy Sane und Ilkay Gündogan gab sich am letzten Spieltag beim 4:1 (2:1) beim Tabellen-17. Brighton & Hove Albion keine Blöße und sicherte sich mit 98 Punkten die sechste Meisterschaft der Vereinsgeschichte.

Das 2:0 (1:0) Liverpools gegen die Wolverhampton Wanderers reichte dem Champions-League-Finalisten nicht zur 19. Meisterschaft. Liverpool, das sich am Dienstag überraschend im Halbfinal-Rückspiel der Königsklasse 4:0 gegen den FC Barcelona durchgesetzt hatte, verpasste mit 97 Zählern den ersten Titel seit 1990 denkbar knapp. In der gesamten Saison kassierte Liverpool nur eine Niederlage.

Liverpool, England, 09.04.2019, UEFA Champions League - 2018/19 Season, Round of 8, Viertelfinale Liverpool FC vs. FC Port, Trainer Juergen Klopp (LFC) schaut ( DeFodi053 *** Liverpool England 09 04 2019 UEFA Champions League 2018 19 Season Round of 8 Quarter Finals Liverpool FC vs. FC Port Coach Juergen Klopp LFC watching DeFodi053

Kloppo kann immerhin noch die Champions League gewinnen. Bild: www.imago-images.de

Platz vier und damit der letzte Champions-League-Platz ging an Tottenham Hotspur. Dem Gegner Liverpools im Finale der Königsklasse reichte ein 2:2 gegen den FC Everton, um den FC Arsenal auf Abstand zu halten. Platz drei geht an den Europa-League-Finalisten und Frankfurt-Bezwinger FC Chelsea.

Die Entscheidung um den Titel hatte seit Wochen das gesamte Mutterland des Fußballs elektrisiert. Liverpools Anhänger hatten vor dem Anpfiff ihrem Team Mut gemacht und den Mannschaftsbus bei der Ankunft ins Stadion mit rotem Rauch umhüllt.

Und tatsächlich sah es zunächst in der ersten Hälfte so aus, als ob Liverpool das Wunder schaffen sollte. Zunächst gelang Sadio Mane (17.) die Führung, wenig später schoss Glenn Murray das 1:0 für Brighton, ganz Anfield jubelte. Zwar erzielte Sergio Agüero eine Minute später den Ausgleich – doch auch das Unentschieden hätte Liverpool zum Titel gereicht. 21 Minuten lang waren die Reds dann auch virtuell Meister, zwischen der 18. und 38. Minute der gleichzeitig stattfindenden Spiele.

Doch wenig später wurden die Reds erstmals aus ihren Träumen gerissen. Aymeric Laporte (38.) traf zur Gästeführung – nun lag der Vorteil wieder aufseiten der Citizens. Ryad Mahrez (64.) und wenig später Gündogan mit einem direkten Freistoß (72.) machten den City-Sieg und die Meisterschaft perfekt.

Liverpool nützte damit auch das zweite Tor von Mane (82.) nichts mehr. Für Jürgen Klopp bleibt nun das Champions-League-Finale am 1. Juni in Madrid, um die Saison mit einem Titel zu krönen.

(sid/bn)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Den FC Bayern und Neuer freut's: Ter Stegen leistet sich üblen Patzer bei Barcelona-Spiel

Link zum Artikel

Politiker Sonneborn schreibt lustigen Brief an Hoeneß – mit böser Höcke-Zeile

Link zum Artikel

"Typischer Uli Hoeneß" – Ex-Stars gehen auf den Bayern-Präsidenten los

Link zum Artikel

"Andy Möller Hurensohn" – was hinter dem Frankfurt-Banner gegen den Ex-Star steckt

Link zum Artikel

In der 67. Minute gegen Barca: Stadiondurchsage des BVB ist ein cleverer Trick

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht nur Zigaretten in den Stutzen – das sind die legendärsten Walter-Frosch-Geschichten

9. September 2007: Walter Frosch – allein der Name ist schon Kult. Der Mann dahinter mit Walross-Schnauz, lockerem Mundwerk und beinharten Grätschen gehört zu den schrägsten Vögeln der Bundesliga-Geschichte – und ist mitverantwortlich für die Einführung von Gelb-Sperren.

Wer beim FC St.Pauli ein Kultspieler werden will, der muss sehr speziell sein.

Walter Frosch ist so einer, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. "Ein Vorbild, das soff und rauchte", titelte die "Welt" nach seinem Tod im November 2013. Von 1976 bis 1981 kickte der Verteidiger für St.Pauli und wurde 2008 von den Lesern des "Hamburger Abendblatt" in die Jahrhundert-Elf des Klubs gewählt.

Über 25 Jahre nach seinem letzten Profiauftritt für den Hamburger Verein läuft er wieder einmal am …

Artikel lesen
Link zum Artikel