PAOK-Party am Ostersonntag.
PAOK-Party am Ostersonntag.Bild: reuters

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

22.04.2019, 13:5922.04.2019, 14:05

Es war der Anlass für eine richtig fette (Pyro)-Party: Der griechische Fußballklub PAOK Saloniki hat sich am Ostersonntag in der Super League den ersten Meistertitel seit 34 Jahren gesichert.

  • Am vorletzten Spieltag setzte sich das Team aus der Hafenstadt Thessaloniki 5:0 (2:0) gegen Levadiakos durch und liegt damit uneinholbare fünf Punkte vor Verfolger Olympiakos Piräus.
  • Nach etlichen Skandalen in der Vorsaison war PAOK mit zwei Punkten Abzug in die Saison gestartet und blieb in 29 Saisonspielen ungeschlagen (25 Siege, vier Remis).

Später durften dann auch die Spieler den Pokal in den Himmel recken.

Bild: X03131

In seiner 93-jährigen Geschichte war es der insgesamt neunte nationale Titel (dreimal Meister, sechsmal Pokalsieger) für das Team von Trainer Razvan Lucescu und der erste für eine Mannschaft außerhalb Athens seit 31 Jahren (zuletzt AE Larisa 1987/88).

Eine Stadt komplett in Rot – Tausende Fans strömten am Abend mit Fanfaren, Fahnen und eben jeder Menge Pyro die Straßen. Bis in die Morgenstunde feierten fast 100.000 PAOK-Fans den Triumph ihrer Mannschaft.

(pb/afp)

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

1 / 9
Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt
quelle: ipol / gianni congiu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Botschafter von Katar": Heftige Kritik an Hoeneß-Aussagen zur WM 2022

Schon seit Monaten wird von etlichen Fußballfans der Boykott der WM in Katar gefordert, da Menschenrechtsorganisationen zufolge tausende Arbeiter allein beim Bau der Stadien zu Tode kamen. Auch der FC Bayern, der seit neuestem Qatar Airways als Sponsor auf dem Trikot trägt, ist daher größerer Kritik ausgesetzt. Uli Hoeneß war nun wieder einmal per Telefon im "Sport1 Stahlwerk Doppelpass" zugeschaltet. Dort tätigte er Aussagen zur WM 2022 in Katar und der Menschenrechtslage vor Ort, die einen riesigen Shitstorm auslösten.

Zur Story