Bild: AP

Wie Ronaldo: So böse veralbert Brügge-Stürmer Dennis die Real-Fans

01.10.2019, 21:3001.10.2019, 21:49

Kennt ihr Emmanuel Bonaventure Dennis? Wahrscheinlich ist der Nigerianer nur einigen wenigen Fußball-Nerds ein Begriff. Alle anderen Fans dürften spätestens jetzt wissen, wer der Rechtsaußen vom FC Brügge ist. Denn er spielte in der Champions League gegen Real Madrid richtig groß auf und sorgte mit drei kuriosen Situation für viele Lacher.

Im altehrwürdigen Estadio Bernabéu schockte Dennis in der neunten Minute Real Madrid mit seinem ersten Tor: Sturm-Kollege Percy Tau wurde links die Außenbahn herunter geschickt und spielte den Ball flach auf den völlig frei stehenden Dennis. Und der? Der stolperte den Ball etwas glücklich ins Tor zum 1:0.

Der zweite Lacher folgte sofort. Nachdem Dennis dem letztjährigen Weltfußballer Luka Modric den Ball im Aufbauspiel abluchste, lief er auf Reals Tor zu – und stolperte abermals. Kurz bevor Real-Keeper Courtois den Ball schnappen konnte, haute Dennis die Kugel über den belgischen Torhüter ins Netz. 2:0 und Dennis sorgte gleich für den dritten Streich.

Denn Dennis, der gerade das Tor vor der Fankurve der Real-Fans geschossen hatte, lief in Richtung Eckfahne sprang dann hoch, drehte sich und landete mit ausgebreiteten Armen breitbeinig auf den Boden. Kurzum: Dennis kopierte einfach rotzfrech den legendären Torjubel von Cristiano Ronaldo in dessem alten Wohnzimmer.

Bild: AP
Bild: AP

Ob Dennis auch den bekannten "Siii"-Schrei von CR7 heraus brüllte, wissen wir nicht. Dass er aber in der alten Heimat von Ronaldo ausgerechnet den Jubel übernimmt, den Ronaldo bei Real Madrid entwickelte, ist ziemlich cool und trollte so ziemlich jeden Real-Fan im Stadion. Die Madrilenen siegten mit Ronaldo schließlich dreimal hintereinander in der Champions League und finden seit dem Abgang des fünffache Weltfußballers nicht mehr in die Spur.

Die Real-Profis schien der provokante Jubel nicht ganz so geschockt haben: Der haushohe Favorit konnte in der zweiten Hälfte noch durch zwei Tore gegen den belgischen Vizemeister zum 2:2 ausgleichen. Nach der Auftaktniederlage bei Paris Saint-Germain ist ein Punkt gegen Brügge aber viel zu wenig.

In den sozialen Medien feierten die Fans derweil die Aktion von Dennis. Der hatte übrigens vor dem Spiel getönt: "Wenn ich ein Tor schieße, dann lasse ich mir ein Tattoo stechen." Nach zwei Toren und seinem CR7-Jubel sind wir gespannt auf das Motiv.

(bn)

12 dramatische Finals der Champions League

1 / 14
12 dramatische Finals der Champions League
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Einspruch erfolglos: Tennis-Star Djokovic hat Australien verlassen

Novak Djokovic darf nicht an den Australian Open teilnehmen und muss ausreisen. Wie das Bundesgericht in Australien am Sonntag entschied, wurde der Einspruch des serbischen Tennisprofis gegen seine verweigerte Einreise und die Annullierung des Visums abgelehnt. Die Entscheidung sei einstimmig gefallen, hieß es in der Bekanntgabe der drei Richter James Allsop, Anthony Besanko und David O'Callaghan. Die Begründung solle frühestens am Montag erfolgen. Gegen das Urteil können beide Seiten keine Rechtsmittel einlegen.

Zur Story