Sport
Bild

"Sportschau"-Moderator Claus Lufen und Expertin Nia Künzer. Bild: imago/Sven Simon

"Ist ja nur das Finale" – ARD zeigte Tour de France statt WM-Vorberichte

Am Sonntagabend spielten die USA und die Niederlande in Lyon im Finale der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen gegeneinander. Die Amerikanerinnen holten mit einem 2:0-Sieg gegen die Niederländerinnen den Titel. Als zweites Team nach Deutschland 2007 konnten die Weltranglistenersten im ausverkauften Stade de Lyon damit die erfolgreiche WM-Titelverteidigung feiern.

Bevor das Finale losging, machten viele TV-Zuschauer zuhause allerdings große Augen: Im Ersten lief nämlich bis knapp 15 Minuten vor Anpfiff die Tour de France.

Natürlich gab es vor Beginn des Spiels in der "Sportschau" auch ein paar Einspieler über besondere Spielerinnen, außerdem tauschten Moderator Claus Lufen und Expertin Nia Künzer ihre Meinungen zum Spiel aus – fair enough! Doch ein so großes Sportereignis hätte mehr Aufmerksamkeit verdient, fanden einige Zuschauer.

Und so flimmerte statt großangelegter Fußball-Vorberichterstattung ein "Männersport mit Legitimationsproblem" über die Bildschirme, wie jemand auf Twitter anmerkte...

Die Zuschauer beschwerten sich im Internet teils heftig:

Wird heute noch das WM-Finale gezeigt?

"Ist ja nur das Finale..."

"Männersport mit Legitimationsproblem"

"Nicht auszudenken..."

"Ich hab eingeschaltet, um das WM-Finale zu gucken"

"Herrlich, der ersten Etappe Radeln zuzugucken"

Das entgegnete die "Sportschau" den Kritikern:

(as)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Fußball für Dummies, erklärt von einem Dummie

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel