Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Der zweimalige Weltmeister kämpft bei der Fußball-WM in Frankreich zwischen dem 7. Juni und dem 7. Juli um den dritten Stern. Bild: www.imago-images.de

"Pferdeschwänze statt Eier" – Frauen-Nationalteam mit großartiger Werbung

Würdest du Alexandra Popp, Melanie Leupolz und Dzsenifer Marozsán auf der Straße erkennen? Wohl kaum. Das wissen die drei auch. "Weißt du eigentlich, wie ich heiße?", fragt Popp am Anfang des 90-sekündigen Werbevideos der Commerzbank. Der Spot mit den Spielerinnen des deutschen Nationalteams der Frauen spielt genau mit dieser Unwissenheit und ist eine provokante Reise durch den Alltag im deutschen Frauenfußball.

Zuschauer hatte der Spot viele: Erstmals ausgestrahlt wurde das Video am Dienstagabend vor der Tagesschau. Auf Youtube sammelte der Clip auch schon über 200.000 Klicks.

"Wir spielen für eine Nation, die unseren Namen nicht kennt", heißt es weiter. Neben der aktuellen Unwissenheit und Ignoranz von so manchem Fan klären die Spielerinnen auch über die sexistische Vergangenheit im Frauenfußball auf. So auch das Kaffeeservice-Gate: Zum Gewinn des EM-Titels 1989 schenkte der DFB den deutschen Fußball-Frauen als Prämie ein Kaffeeservice.

"Seit es uns gibt, treten wir nicht nur gegen Gegner an, sondern gegen Vorurteile", heißt es in dem Video und dabei wurden zahlreiche Kommentare aus sozialen Medien mit Beleidigungen und Klischees eingeblendet. Die humoristische Antwort der Spielerinnen: "Aber weißt du was? Wir brauchen keine Eier, wir haben Pferdeschwänze!"

"Die Frauen gehen ironisch mit Vorurteilen gegen Frauenfußball um. Überraschend, selbstbewusst und immer mit einem Augenzwinkern und Lächeln", heißt es in einer Pressemitteilung der Bank.

Die Reaktionen auf Twitter waren dementsprechend positiv: "Bin hin und weg und der Klarheit und doch irgendwie subtilen Präzision der Aussagen", schreibt ein User. "Voll auf die Zwölf – echt stark und ein wenig bin ich (positiv) überrascht, dass der @DFB das tatsächlich freigegeben hat!", schrieb ein User über den Verband, dessen 19-köpfiges Präsidium aus 18 Männern und nur einer Frau besteht.

(bn)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Dr. G-Punkt über Frauen und Pornos

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

"Bei den Männern gibt's mehr Theater" – DFB-Spielerin Hendrich über die Frauen-WM

Link zum Artikel

Chinesischer Fußballer wird nach 55 Sekunden ausgewechselt – der Grund ist zum Kotzen

Link zum Artikel

"Mein Körper gehört mir!" US-Wrestlerin wird von Fan belästigt

Link zum Artikel

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Decken – nicht Tisch decken" – der sexistischste Beitrag des ZDF-Sportstudios

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: Der 28. März 1970. Das "Aktuelle Sportstudio" im ZDF und ihr Moderator Wim Thoelke widmen sich mit einem Beitrag dem Frauenfußball. Sie offenbaren dabei, wie sexistisch der Fußball war – und leider auch noch ist.

Der wackelnde Sekundenzeiger, der Jazz-Sound im Hintergrund und das Torwandschießen: Das aktuelle Sportstudio im ZDF gehört seit 1963 zum Samstagabend von Millionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel