Sport
Soccer Football - Women's World Cup - Group B - Germany v China - Roazhon Park, Rennes, France - June 8, 2019  Germany's Giulia Gwinn celebrates scoring their first goal with team mates  REUTERS/Stephane Mahe

Bild: reuters

Mit Gwinn zum Sieg: Deutschland gewinnt bei Frauen-WM gegen China

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft ist mit dem erhofften Sieg in die Fußball-Weltmeisterschaft gestartet. Der 19 Jahre alten Giulia Gwinn vom SC Freiburg gelang am Samstag in Rennes in der 66. Spielminute der Siegtreffer zum verdienten 1:0 (0:0)-Erfolg gegen China.

Vor 15.238 Zuschauern im Roahzon Park war die Mannschaft von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg zwar dominant, vergab aber zahlreiche Tormöglichkeiten, ehe Gwinn den zweimaligen Weltmeister mit ihren zweiten Tor im neunten Länderspiel erlöste.

Nach engagiertem Start fast in den Rückstand

Die deutsche Mannschaft begann engagiert und zielstrebig. Bei einer scharfen Hereingabe von Spielführerin Alexandra Popp wäre Huth fast zur Stelle gewesen, doch Chinas Torfrau Shimeng Peng war noch mit einer Hand dazwischen (2.). Kurz darauf zischte ein Distanzschuss von Sara Däbritz (4.) hauchdünn am Pfosten vorbei. Ein haarsträubender Fehlpass im Mittelfeld von Sara Doorsoun hätte Deutschland dann fast in Rückstand gebracht. Blitzschnell konterten die Asiatinnen. Shanshan Wang legte im Strafraum noch einmal quer zu Li Yang. Doch die Angreiferin zögerte zu lange mit dem Abschluss, so dass die zurückgeeilte Doorsoun ihren Fauxpas gerade noch ausbügeln konnte.

190608 Giulia Gwinn of Germany scores 1-0 during the FIFA Women s World Cup match between Germany and China on June 8, 2019 in Rennes. Photo: Simon Hastegard / Bildbyran / Kod SH / 180062 *** 190608 Giulia Gwinn of Germany scores 1 0 during the FIFA Women s World Cup match between Germany and China on June 8, 2019 in Rennes Photo Simon Hastegard Bildbyran Kod SH 180062, PUBLICATIONxNOTxINxDENxNORxSWExFINxAUT Copyright: SIMONxHASTEGARD BB190608SH056

Bild: imago images / Bildbyran

Verletzung nach Kopfball

Pech hatte die DFB-Elf bei einer zu langgeratenen Flanke von Carolin Simon, die nur an die Latte klatschte (17.). Dann eine Schrecksekunde für die DFB-Auswahl. Nach einem Kopfball knapp über das chinesische Tor verletzt sich Popp im Zurückfallen am Fuß (21.) und musste minutenlang behandelt werden. Die 28-Jährige konnte dann jedoch weitermachen. Die Chinesinnen beschränkten sich im Wesentlichen darauf, die Angriffe der spielerisch überlegenen Deutschen mit großer Härte und zum Teil unfairen Mitteln zu unterbinden. Eine zweite Großchance, wieder eingeleitet durch einen unnötigen Querpass von Doorsoun, vergab Stürmerin Li Yang mit einem Pfostenschuss kurz vor der Pause.

In der 66. Minute: Endlich ein Tor!

Nach dem Wechsel besann sich die deutsche Elf, die sich etwas den Schneid hatte abkaufen lassen, wieder auf ihre Stärken. Zudem feierte Lena Oberdorf ihr Debüt und ist mit 17 Jahren, fünf Monaten und 20 Tagen nun die jüngste deutsche WM-Spielerin der Historie. Die Gymnasiastin aus Gevelsberg löste Rekordnationalspielerin Birgit Prinz ab, die bei ihrem WM-Debüt 1995 fast zwei Monate älter war.

Trotz des verstärkten Drucks dauerte es bis zur 66. Minute, ehe Deutschland in Führung ging. Gwinn fasste sich nach einer zunächst abgewehrten Ecken ein Herz und versenkte den Ball durch viele chinesische Abwehrbeine hindurch zur überfälligen Führung. Danach kontrollierte die DFB-Auswahl das Geschehen, ließ aber weitere Chancen ungenutzt. Umso größer war am Ende die Erleichterung über den den siebten Sieg im achten WM-Auftaktspiel der DFB-Geschichte.

(fh/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deswegen bricht Lucien Favre mit seinen Teams immer wieder ein

Am Mittwochabend konnte Borussia Dortmund einen weiteren sportlichen Rückschlag gerade noch verhindern. Im Pokalspiel gegen Borussia Mönchengladbach drehte der BVB einen 0:1-Rückstand und zog durch zwei Tore von Julian Brandt in die nächste Runde ein. Doch trotz dieses Ergebnisses bleiben wieder einmal 70 schwache Spielminuten, in denen die Dortmunder sehr wenig zustande brachten. Der Druck auf Cheftrainer Lucien Favre ist weiterhin hoch.

Das Duell mit Favres Ex-Klub Gladbach ruft stets …

Artikel lesen
Link zum Artikel