Sport
Tallinn, EESTI 11.10.2018 Jalgpall.Eesti jalgpallikoondise pressikonverents. Fotol Martin Reim Football Estonian football team press conference PK Pressekonferenz tl/Foto Tairo Lutter/EESTI MEEDIA TALLINN Harjumaa Estonia PUBLICATIONxNOTxINxESTxLATxLTU Copyright: xTAIROxLUTTERx

Bild: imago sportfotodienst

"Wäre bereit" – Estland-Trainer kündigt verrückte Aktion bei Punkt gegen DFB-Team an

Von wegen Langeweile! Vor dem EM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Estland verzücken vor allem die kleinen Randgeschichten. Es geht nämlich um viel mehr als nur drei Punkte – nicht nur bei den deutschen Kickern, sondern auch bei Außenseiter Estland. Estlands Nationaltrainer Martin Reim hat im Falle eines Punktgewinns im Spiel gegen die DFB-Auswahl am Dienstag (20.45 Uhr/RTL) in Mainz scherzhaft eine Ganzkörper-Rasur angekündigt.

"Ich wäre bereit, das zu machen und mir alle Haare abzurasieren."

Martin Reim

Der Rekordnationalspieler seines Landes war am Montag gefragt worden, ob er eine ähnliche Aktion plane, wie der weißrussische Coach Igor Krijuschenko. Dieser hatte vor dem Quali-Spiel am Samstag gegen die DFB-Elf (0:2) angekündigt, sich im Erfolgsfall seinen Schnauzer abzurasieren. "Natürlich bin ich mit dem Ziel hergekommen, Punkte mit nach Hause zu holen", sagte Reim in der Opel-Arena. Doch auf die Nummer 96 der Weltrangliste warte "Schwerstarbeit". Seine Spieler müssten "den Bus parken und mit elf Mann verteidigen", sagte Reim.

Der 48-Jährige bangt noch um den angeschlagenen Mittelfeldspieler Konstantin Vassiljev. Verteidiger Karol Mets gab als Marschroute vor: "Wir müssen sehr mutig sein, mit dem Kopf bei der Sache, sonst wird es ein böses Erwachen geben. Die Deutschen können auf engstem Raum sehr gut mit dem Ball umgehen." Reim habe ihnen gesagt, "wir sollen keine Angst haben. Auch die Deutschen haben Schwachstellen, sie sind nicht unschlagbar."

(bn/afp)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel