Fu

David Alaba würde den FC Bayern im Sommer nach 13 Jahren verlassen. Bild: imago images / Revierfoto

Alaba-Transfer zu Real Madrid wohl fix – Gehalt niedriger als gefordert

Es ist ein weiteres Kapitel in der unendlichen Geschichte um die Wechselgerüchte von Bayerns David Alaba zu Real Madrid, das aber nun sein Ende finden könnte. Die spanische Sporttageszeitung "Marca" vermeldet in ihrer Dienstagsausgabe, dass sich der 28-jährige Österreicher mit den Königlichen auf einen Vierjahresvertrag geeinigt haben soll.

Der FC Bayern hatte sich bereits Ende des Jahres mit einem Abgang von David Alaba angefreundet. Dabei sollen die Münchner RB Leipzigs Dayot Upamecano als Nachfolger ins Auge gefasst haben. Es könnte aber auch zu einem spektakulären Tauschgeschäft mit Real Madrid kommen.

Alaba soll laut der "Marca" bereits seinen Medizincheck absolviert haben und sich mit Real auf einen Vierjahresvertrag geeinigt haben. Sein Grundgehalt soll bei 11 Millionen Euro netto liegen, und ist damit zwei Millionen niedriger als von Berater Pini Zahavi angeblich gefordert. Alabas gefordertes Gehalt von rund 13 Millionen Euro sorgte bei den Real-Stars intern wohl für viel Unverständnis. Denn dann hätte der Österreicher ähnlich viel verdient wie die aktuellen Topverdiener Karim Benzema und Sergio Ramos. Beide gelten aber bereits jetzt als Real-Legenden.

Tauschgeschäft mit Militao möglich

Im Gegensatz dazu könnte Real Madrids Eder Militao den Weg aus der spanischen Hauptstadt nach München antreten. Der 22-jährige Brasilianer wechselte im Sommer 2019 für 50 Millionen Euro von Porto nach Madrid, bekommt jedoch kaum Einsatzzeit. In der laufenden Saison verzeichnete er erst drei Einsätze. Der brasilianische Nationalspieler kann dabei wie Alaba als linker Verteidiger und Innenverteidiger spielen. Laut Informationen der Fußballportale Spox und Goal haben sich die Bayern bereits mit Militaos Berater in Verbindung gesetzt. Einen Transfer wird es aber frühestens im Sommer geben.

Weder vom FC Bayern, noch von Real Madrid gab es bisher eine Stellungnahme zu diesem Thema, doch am Dienstag können Real-Coach Zinedine Zidane (ab 13 Uhr) und Bayern-Trainer Hansi Flick (ab 13.30 Uhr) auf ihren Spieltagskonferenzen Stellung zu diesem Thema beziehen.

(lgr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Jogi Löw warnte bereits vor Turnierbeginn: Die deutsche Nationalmannschaft und ihr Problem mit Einwürfen - Frust bei Toni Kroos war groß

Gut mitgehalten, aber dennoch irgendwie verloren: Weder Toni Kroos, noch Joshua Kimmich, noch Bundestrainer Jogi Löw wussten so wirklich, wie sie nun die 0:1-Auftaktniederlage der Europameisterschaft gegen Top-Favorit Frankreich bewerten sollen.

Klar, die DFB-Elf stand gegen den gefürchteten Sturm um Kylian Mbappe, Karim Benzema und Antoine Griezmann weitestgehend sicher und das, obwohl vielen zuvor ob der enormen Qualität der drei Angreifer Angst und Bange um die nicht immer sattelfeste …

Artikel lesen
Link zum Artikel