Sport
Germany's goalkeepers Marc-Andre ter Stegen, right, and Manuel Neuer exercise during a training session of the national team on Tuesday, Oct. 8, 2019, prior a friendly soccer match between Germany and Argentina in Dortmund, Germany. (AP Photo/Martin Meissner)

Manuel Neuer stellt klar, wer die Nummer 1 ist. Bild: Martin Meissner/AP

Nun spricht Neuer Klartext im Torwart-Streit mit ter Stegen

Dieser Streit nagt an den Nerven aller Fußballfans und er dreht sich um zwei Personen: Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen. Wer von den beiden darf die Nummer 1 im deutschen Tor sein? Manuel Neuer hat nun der "Bild" verraten, wie er die letzten Tage mit der Nationalmannschaft empfunden hat und ein deutliches Statement an seinen Konkurrenten gerichtet.

Seit Wochen ist der Torwartstreit eines DER Themen in Fußballdeutschland. Erst gossen beide Torhüter mit ihren Äußerungen selbst Öl ins Feuer – und als die Hütte schon brannte, kam Uli Hoeneß und setzte das ganze Dorf in Flammen. Der Boss des FC Bayern befeuerte die Debatte mit seinen verbalen Dauer-Querschlägen wahlweise in Richtung DFB, Oliver Bierhoff oder ter Stegen selbst.

Trainer Joachim Löw löste das Kräftemessen nun ganz demokratisch. Ter Stegen bekam am vergangenen Donnerstag beim Länderspiel gegen Argentinien eine Chance sich zu beweisen. Am Sonntag dann wird Kapitän Manuel Neuer beim EM-Qualifikationsspiel in Tallinn gegen Estland spielen. Doch glaubt man den Worten von Manuel Neuer, dann ist die Entscheidung längst gefallen.

Demnach würde es überhaupt keinen Torwart-Streit geben:

"Für uns war es ein Top-Verhältnis wie immer. Er hat ein gutes Spiel gegen Argentinien gemacht. In unserer Mannschaft stimmt es einfach. Nicht nur zwischen Marc und mir – sondern auch mit Bernd Leno und Kevin Trapp.“

neuer zu "bild"

Und weiter:

"Jeder will spielen. Das gilt auch für Torwarte."

Doch auf die Frage, ob er lieber gegen Argentinien oder Estland gespielt hätte, sagt er: "Am liebsten beide, ist ja klar. Aber das jetzt ist ein Pflichtspiel, in dem es um Punkte geht."

Und damit dürfte die Frage nach der Nummer 1 im Tor der deutschen Nationalmannschaft ja geklärt sein ...

(hd)

Warum das Bayern-Spiel trotz Gnabrys Corona-Infektion möglich ist

Nach Einschätzung des Virologen Jonas Schmidt-Chanasit kann der Champions-League-Auftakt des FC Bayern gegen Atlético Madrid trotz der Corona-Infektion des Fußball-Nationalspielers Serge Gnabry am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky) stattfinden. "Mit einer regelmäßigen Testung, jeden Tag, kann man ausschließen, dass dort ein infektiöser Spieler teilnimmt. So lange alle negativ bleiben, kann man mit einer täglichen Testung ausschließen, dass dort Infektionen stattfinden", sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel