Sport
Bild

Lutz Pfannenstiel. Bild: imago images / Thomas Pakusch

"Black Magic" und sympathisches Chaos – Lutz Pfannenstiel über afrikanischen Fußball

Aktuell findet in Ägypten der Afrika Cup statt. Dass die afrikanischen Fußballuhren ein bisschen anders ticken, als im Rest der Welt, ist kein Geheimnis. Der Fußball ist in Afrika überall, schrieb der Autor Thilo Thielke mal in seinem Buch "Traumfußball: Afrikanische Fußballgeschichten".

Das weiß auch Lutz Pfannenstiel. Der Sportvorstand von Fortuna Düsseldorf ist als Weltenbummler bekannt, der ehemalige Torwart spielte als weltweit erster Fußballer in allen sechs Kontinentalverbänden als Profi. In Afrika spielte er für die Orlando Pirates (Südafrika) und Ramblers FC (Namibia), auch als Trainer war er in Namibia tätig.

Bild

Lutz Pfannenstiel bei einem Hallenturnier. bild: imago sportfotodienst

In einem Interview mit "Spox" und "Goal" erzählte Pfannenstiel nun einige interessante Anekdoten über den Afrika-Cup und afrikanischen Fußball im Allgemeinen. (spox.com)

Lutz Pfannenstiel über...

... Kuriositäten und sympathisches Chaos beim Afrika Cup

Bei einem Afrika Cup habe Pfannenstiel mal Didier Drogba getroffen und ihn gefragt, in welchem Hotel sein Team wohne. Er habe es nicht gewusst, weil das Hotel noch gar nicht gebaut gewesen sei. Beschwerden habe es keine gegeben: "Wenn die Jungs aber beim Afrika Cup zusammen sind, legen sie keinen Wert auf Luxus. Man singt, tanzt und freut sich. Back to the roots." Togo habe auch mal mit den Trikots des Teams der Elfenbeinküste trainiert, da die Kleidung nicht da gewesen sei. "Das ist einfach ein sympathisches Chaos."

... kaum vorhandene Starallüren beim Afrika Cup

"Beim Afrika-Cup spielen zwar Weltstars, aber das Verhalten ist nicht überheblich", sagt Pfannenstiel im Interview. Das Turnier sei wie ein Klassentreffen. Ausnahmen bestätigen die Regel: Pfannenstiel erinnert sich im Interview daran, dass ein Superstars eines Team mal mit "zwölf Rolex in der Tasche" angekommen sei, diese als Geschenk an die Kollegen verteilt habe, "damit klar ist, wer der Chef ist".

... das Niveau afrikanischer Torhüter

Pfannenstiel ist sich sicher, dass afrikanische Torwächter, was ihre Physis und Athletik betreffe, "die Katzen schlechthin sein müssten". Doch die schlechten Plätze, auf denen Afrikaner im Jugendbereich trainierten, seien nicht gerade förderlich: "Da fliegst du einmal, aber kein zweites Mal, weil du dann blutest."

... "Black Magic" und Medizinmänner

Pfannenstiel berichtet im Interview außerdem von Aberglaube: Seiner Mannschaft (welche erfährt man leider nicht, d. Red.) sei vor einem Match in der afrikanischen Champions League eine Flüssigkeit auf die Arme und Beine aufgetragen worden, die ein Medizinmann zuvor aus "drei Toten" gewonnen habe. "Der Geruch war grausam, aber das Spiel haben wir gewonnen." Der Medizinmann sei sicher gewesen, dass es nur daran gelegen habe.

(as)

12 dramatische Finals der Champions League

Fußball für Dummies, erklärt von einem Dummie

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel