Sport
Bild

Chefkoch Serge Gnabry traf dreimal und rührte mal wieder ordentlich. Bild: imago images / Uwe Kraft

"In Bibliotheken ist mehr Stimmung" – die besten Reaktionen zum Länderspiel

Die deutsche Nationalmannschaft hat das letzte Spiel im Jahr 2019 mit 6:1 gegen Nordirland gewonnen. Das schon vor der Begegnung für die Europameisterschaft 2020 qualifizierte Team von Bundestrainer Joachim Löw zeigte vor allem in der zweiten Halbzeit eine gute Leistung. Nach nur sieben Minuten hatte die Nationalelf in Frankfurt jedoch schon mit 0:1 hintengelegen. Anschließend kam die deutsche Mannschaft aber besser ins Spiel und drehte die Partie.

Spieler des Spiels war mal wieder Serge Gnabry. Der Flügelspieler von Bayern München traf dreimal. Das erste Tor war dabei ein ganz sehenswerter Treffer: Nach einer Müller-Drehung haute der Münchener den Ball unter die Latte. Das 2:1 erzielte Leon Goretzka, anschließend legte Gnabry zweimal nach. Damit erzielte der 24-Jährige in nur 13 Länderspielen 13 Tore. Danach durfte Bayern-Kollege Goretzka nochmal jubeln und BVB-Profi Julian Brandt setzte den Schlusspunkt.

Abseits von der Gnabry-Mania griffen die Sofa-Hools auf Twitter zu ihren digitalen Mistgabeln. Vor allem die schlechte Stimmung im Stadion sowie den übertragenden Sender RTL machten sie als Opfer aus.

Die besten Netzreaktionen zum Sieg gegen Nordirland:

Jonas Hector vom Bundesliga-Vorletzten legte zwei Tore vor:

Liegt am bestimmt am neuen Trainer...

Einen Moment bitte, es folgt eine Werbeunterbrechung...

Gnabry erinnerte an einige Fußball-Legenden...

Auch Kimmich sorgte für einige Lacher:

Eintracht-Fans erkennen ihre Kurve nicht wieder...

Dafür gab es Lob für nordirischen Fans:

Niklas Stark durfte nun endlich auch mal ran:

Deutschland steht jetzt in Topf 1 für die Auslosung:

(bn)

FC Bayern: Video zeigt, wem Gnabry direkt vor positivem Corona-Ergebnis im Training besonders nahe kam

Serge Gnabry wurde vor dem Champions-League-Auftakt des FC Bayern München gegen Atlético Madrid positiv auf das Coronavirus getestet. Während am Dienstagabend die ersten Champions-League-Partien der Saison bereits liefen, teilte der deutsche Rekordmeister die Diagnose mit: "Dem Offensivspieler geht es gut. Er befindet sich in häuslicher Quarantäne."

Die Erkrankung scheint erstmal kein Problem zu sein, in Europa wurden in letzter Zeit schließlich mehrere Fußballprofis positiv getestet – unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel