Sport
Bild

Chefkoch Serge Gnabry traf dreimal und rührte mal wieder ordentlich. Bild: imago images / Uwe Kraft

"In Bibliotheken ist mehr Stimmung" – die besten Reaktionen zum Länderspiel

Die deutsche Nationalmannschaft hat das letzte Spiel im Jahr 2019 mit 6:1 gegen Nordirland gewonnen. Das schon vor der Begegnung für die Europameisterschaft 2020 qualifizierte Team von Bundestrainer Joachim Löw zeigte vor allem in der zweiten Halbzeit eine gute Leistung. Nach nur sieben Minuten hatte die Nationalelf in Frankfurt jedoch schon mit 0:1 hintengelegen. Anschließend kam die deutsche Mannschaft aber besser ins Spiel und drehte die Partie.

Spieler des Spiels war mal wieder Serge Gnabry. Der Flügelspieler von Bayern München traf dreimal. Das erste Tor war dabei ein ganz sehenswerter Treffer: Nach einer Müller-Drehung haute der Münchener den Ball unter die Latte. Das 2:1 erzielte Leon Goretzka, anschließend legte Gnabry zweimal nach. Damit erzielte der 24-Jährige in nur 13 Länderspielen 13 Tore. Danach durfte Bayern-Kollege Goretzka nochmal jubeln und BVB-Profi Julian Brandt setzte den Schlusspunkt.

Abseits von der Gnabry-Mania griffen die Sofa-Hools auf Twitter zu ihren digitalen Mistgabeln. Vor allem die schlechte Stimmung im Stadion sowie den übertragenden Sender RTL machten sie als Opfer aus.

Die besten Netzreaktionen zum Sieg gegen Nordirland:

Jonas Hector vom Bundesliga-Vorletzten legte zwei Tore vor:

Liegt am bestimmt am neuen Trainer...

Einen Moment bitte, es folgt eine Werbeunterbrechung...

Gnabry erinnerte an einige Fußball-Legenden...

Auch Kimmich sorgte für einige Lacher:

Eintracht-Fans erkennen ihre Kurve nicht wieder...

Dafür gab es Lob für nordirischen Fans:

Niklas Stark durfte nun endlich auch mal ran:

Deutschland steht jetzt in Topf 1 für die Auslosung:

(bn)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Busfahrer verrät, welche Passagiere die schlimmsten sind

Über Busfahrer hat sich wohl jeder schon mal geärgert. Luis (Name von der Redaktion geändert) berichtet watson von seinem Berufsalltag – und dreht den Spieß mal um: indem er von den schlimmsten Fahrgästen erzählt.

Mein Name ist Luis und ich bin Busfahrer in Zürich. Zürich ist kein einfaches Pflaster, um Busfahrer zu sein.

Und ich rede hier nicht mal unbedingt von den Verkehrsbedingungen, die mich täglich aufs Neue herausfordern.

Ich spreche nicht von den Radfahrern, die bei Rot über die Kreuzung fahren und mich dazu zwingen, eine Notbremsung mit meinem 18 Meter langen und 20 Tonnen schweren Monstrum vorzunehmen – um mir zum Dank, dass ich sie nicht überfahren habe, den Vogel zu zeigen. Ich meine auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel