Sport
 18.02.2020, Fussball, UEFA Champions League 2019/20, Achtelfinale, Borussia Dortmund - Paris Saint Germain 2:1, Giovanni Reyna Borussia Dortmund Dortmund Nordrhein Westfalen Deutschland *** 18 02 2020, Football, UEFA Champions League 2019 20, Round of 16, Borussia Dortmund Paris Saint Germain 2 1, Giovanni Reyna Borussia Dortmund Dortmund Nordrhein Westfalen Germany Team2

Giovanni Reyna ist eine der Neuentdeckungen von Borussia Dortmund. Doch für welche Nationalmannschaft wird er spielen? Bild: imago images/Team 2

Qual der Wahl: BVB-Shootingstar Reyna könnte für 4 Nationalteams spielen

Ein US-Supertalent in den Reihen des BVB ist beinah schon Tradition: Christian Pulisic verzückte über Jahre die Fans der Schwarz-Gelben, doch er verließ Dortmund vor der Saison in Richtung Chelsea London. Ersatz fanden die Borussen schon im Sommer: Der 17-jährige Giovanni Reyna, der überraschend schon in dieser Saison den Sprung zu den Profis schaffte. Ob er aber als US-Nationalspieler zum Star avanciert, ist noch gar nicht klar: Der offensive Mittelfeldspieler kann sich sein künftiges Nationalteam noch auswählen, vier kommen in Frage.

Wie das englische Portal "The Athletic" berichtet, hat der Dortmunder Shootingstar die Qual der Wahl.

Seit der U15 durchläuft Giovanni die Nachwuchs-Nationalteams der USA und wird wegen seiner Kapitänsbinde in der U17 schon als "Captain America" gefeiert. Das liegt am Papa: Sein Vater Claudio war ebenfalls Profi-Fußballer, lief für die US-Nationalmannschaft auf und führte sie jahrelang als Kapitän aufs Feld. Der ehemalige Bundesliga-Spieler von Bayern Leverkusen und dem VfL Wolfsburg hieß deswegen bei den älteren US-Fans schon "Captain America". Dass Sohn Giovanni künftig für die US-Auswahl spielt, würde wohl auch seine Mutter Danielle Egan freuen: Die ehemalige Fußballerin spielte für die amerikanische Nationalmannschaft der Frauen.

Bild

"Captain America" Claudio Reyna (r.) während der WM 2006 im Zweikampf mit Italiens Francesco Totti. Bild: imago images / Avanti

Auch England, Portugal oder Argentinien wären Optionen für Reyna

Giovanni Reyna könnte jedoch auch für den amtierenden Europameister Portugal auf Torejagd gehen. Neben seinem US-Pass besitzt der Jungspund auch die portugiesische Staatsbürgerschaft. Diese nahm er unter anderem an, um als Minderjähriger zu Borussia Dortmund in die Europäische Union wechseln zu können. Möglich machten es die Wurzeln von Papa Claudio, dessen Mutter aus Portugal stammt. Weil die Mutter von Claudio wiederum aus Argentinien kommt, könnte Giovanni Reyna sogar für die Albiceleste auflaufen.

Die vierte Auswahlmannschaft hat den Dortmunder laut Information von "The Athletic" sogar auf einer internen Prioritätenliste stehen. Demnach beobachte der englische Fußballverband das Toptalent sehr genau und wolle Anstrengungen unternehmen, um den Senkrechtstarter für die Three Lions zu gewinnen. Reyna kam 2002 in England zur Welt, sein Vater Claudio spielte damals für den englischen Klub AFC Sunderland. Weil sein Vater anschließend noch zu Manchester City wechselte, wuchs Giovanni die ersten Jahre seines Lebens in England auf.

Noch hat sich das Talent nicht entschieden, für welches Nationalteam es auflaufen will. Doch der US-Verband darf sich wohl die größten Hoffnungen machen, dass Giovanni Reyna in die Fußstapfen seiner Eltern tritt. Dem BVB dürfte das auch gefallen: Der Ruhrpott-Klub dürfte im besten Fall bald einen neuen Offensivstar in seinen eigenen Reihen stehen haben, der die Strahlkraft der Schwarz-Gelben in den USA weiter erhöht.

(bn)

Warum das Bayern-Spiel trotz Gnabrys Corona-Infektion möglich ist

Nach Einschätzung des Virologen Jonas Schmidt-Chanasit kann der Champions-League-Auftakt des FC Bayern gegen Atlético Madrid trotz der Corona-Infektion des Fußball-Nationalspielers Serge Gnabry am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky) stattfinden. "Mit einer regelmäßigen Testung, jeden Tag, kann man ausschließen, dass dort ein infektiöser Spieler teilnimmt. So lange alle negativ bleiben, kann man mit einer täglichen Testung ausschließen, dass dort Infektionen stattfinden", sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel