Sport
Spain U21, U 21 v Germany U21 - UEFA European Under-21 Championship - Final - Stadio Friuli Spain U21 s Jesus Vallejo (right) tackles Germany U21 s Luca Waldschmidt, resulting in a yellow card Editorial use only in permitted publications not devoted to any team, player or match. No commercial use. Stills use only - no video simulation. No commercial association without UEFA permission. Please contact PA Images for further information PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xNickxPottsx 43845418

Bild: imago images / PA Images

U21 verliert EM-Finale gegen Spanien – Fans hadern mit bösem Foul gegen Waldschmidt

Aus der Traum. Spaniens U21 ist Europameister und schlägt das deutsche Team verdient mit 2:1. Damit revanchieren sich die Spanier für die Final-Niederlage bei der U21-EM vor zwei Jahren. Die Tore im Finalspiel von Udine für die gefährlich aufspielende spanische Mannschaft schossen Fabian (7.) und Dani Olmo (69.). Der abgefälschte Anschlusstreffer von Nadim Amiri in der 88. Spielminute kam für das deutsche Team zu spät.

Aus deutscher Sicht blieb vor allem eine üble Szene aus der 33. Minute den meisten Zuschauern im Kopf: Jesus Vallejo erwischte den deutschen Stürmer Luca Waldschmidt mit angehobenen Bein und offener Sohle. Ein brutales Foul. Dafür gab es nur die Gelbe Karte. Turnier-Torschützenkönig Waldschmidt musste behandelt werden, konnte danach aber weiterspielen. Ein Tor gelang ihm aber nicht mehr.

In den sozialen Netzwerken trauten die deutschen Fans ihren Augen nicht, forderten die Rote Karte für den spanischen Kapitän und fragten sich, warum sowohl Schiedsrichter Srdjan Jovanovic, als auch der Videoschiedsrichter das nicht sehen konnten. Der Tenor: Der Platzverweis hätte das Spiel vielleicht anders ausgehen lassen.

Die Reaktionen:

(bn)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel