Das DFB-Team beglückwünscht Robin Gosens (Rückennummer 20) zum Torefolg gegen Portugal.
Das DFB-Team beglückwünscht Robin Gosens (Rückennummer 20) zum Torefolg gegen Portugal.Bild: www.imago-images.de / Laci Perenyi

Wechselgerüchte um Robin Gosens: Leverkusen-Boss äußert sich klar

31.08.2022, 15:02

Mit drei Niederlagen und 1:6 Toren startete Bayer Leverkusen in die Saison. Erst am vergangenen Wochenende beim 3:0-Auswärtssieg in Mainz platzte bei der Werkself der Knoten. Um für noch mehr Konkurrenzkampf zu sorgen, schnappte sich Geschäftsführer Simon Rolfes zwei Tage vor Ende des Transferfensters trotzdem mit Callum Hudson-Odoi noch einen Spitzenspieler. Ein zweiter potentieller "Königstransfer" ist inzwischen wohl gescheitert.

Gosens-Transfer nach Leverkusen scheitert angeblich an Kaufpflicht

Noch am Montag berichteten italienische Medien, dass Leverkusen an Nationalspieler Robin Gosens interessiert sei. Nur einen Tag später ist das Thema laut Rolfes schon wieder vom Tisch: "Gosens ist kein Thema. Es gibt kein Angebot", zitiert ihn die "Bild".

Gosens bestritt in der Serie A bisher 132 Spiele (25 Tore). Diese Saison spielte er jedoch noch nicht über 90 Minuten.
Gosens bestritt in der Serie A bisher 132 Spiele (25 Tore). Diese Saison spielte er jedoch noch nicht über 90 Minuten. Bild: AP / Luca Bruno

Aber: Dem Boulevardblatt zufolge hat es wohl tatsächlich Gespräche mit Inter Mailand gegeben. Demnach seien die Nerazurri sogar bereit gewesen, den Nationalspieler für eine Saison für zwei Millionen Euro zu verleihen. Allerdings nur wenn Leverkusen sich verpflichten würde, Gosens am Ende der Saison auch zu kaufen. Für weitere 28 Millionen Euro.

Nicht ganz unverständlich, denn: Inter hat den erst im Januar aus Bergamo verpflichteten Spieler noch gar nicht abbezahlt. 15 Millionen (von 25) werden laut "Kicker" erst nächsten Sommer fällig. Für Leverkusen trotzdem deutlich zu viel. Mit einer Gesamtablöse von 30 Millionen Euro wäre er nach Kerem Demirbay der zweitteuerste Neuzugang der Vereinsgeschichte gewesen.

Verletzungssorgen auf Rechtsaußen: Bayer 04 holt Hudson-Odoi

Trösten können sich die Leverkusener Fans stattdessen mit ihrem neuen Flügelflitzer: Erst am Montag – nur wenige Stunden vor dem Gosens-Gerücht – hatte der Verein die Leihe von Callum Hudson-Odoi bekanntgegeben.

Hudson-Odoi (l.) hat bei Chelsea unter anderem mit Timo Werner zusammengespielt.
Hudson-Odoi (l.) hat bei Chelsea unter anderem mit Timo Werner zusammengespielt.Bild: www.imago-images.de / Michael Zemanek/BPI/Shutterstock

Der Name ist vielen Bundesliga-Fans wohl schon ein Begriff, spätestens seit die Bayern ihn im Sommer 2020 unbedingt an die Säbener Straße locken wollten. Der Transfer kam jedoch nie zustande, stattdessen blieb er noch zwei Jahre beim FC Chelsea, wo er unter Thomas Tuchel zuletzt jedoch kaum noch Einsatzzeiten bekam. Jetzt kommt er doch noch in die Bundesliga, obwohl sich Chelsea schon für den Januar eine Rückhol-Option sicherte.

"Mit Callum Hudson-Odoi haben wir einen schnellen und durchsetzungsfähigen Außenbahnspieler verpflichtet. Er bringt alles mit, um uns sofort weiterzuhelfen", freut sich Simon Rolfes über die Verpflichtung des 21-jährigen Rechtsaußen. Auf dieser Position hat Bayer tatsächlich gerade ein Problem, da sowohl Karim Bellarabi als auch Amine Adli verletzt sind.

Auch der englische Nationalspieler scheint schon Vorfreude auf die Herausforderung in Leverkusen zu verspüren: "Ich bin neugierig auf den Klub, die Fans und die Bundesliga. Kai Havertz hat mir in der Chelsea-Kabine nur Gutes über Bayer 04 erzählt."

(kpk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Jana Möglich über mangelnde Diversität im eSports: "Der Einstieg kann viel kaputt machen"

Warum gibt es so wenige Frauen und non-binäre Spieler:innen im eSports und wie kann man das ändern? Diese Fragen treiben Jana Möglich seit Jahren um. Als Mitglied im Equal eSports Council macht sie sich für die Förderung junger weiblicher und non-binärer eSports-Talente stark. Mit watson hat Jana über die Hürden gesprochen, die mehr Diversität im eSports im Weg stehen, erzählt aber auch von Entwicklungen in der Branche, die ihr Hoffnungen machen.

Zur Story