Lionel Messi denkt offenbar über eine Rückkehr zum FC Barcelona nach, allerdings nur als Funktionär.
Lionel Messi denkt offenbar über eine Rückkehr zum FC Barcelona nach, allerdings nur als Funktionär.Bild: www.imago-images.de / JB Autissier

Neuer Job für Messi? Das sind seine Zukunftspläne beim FC Barcelona

01.11.2021, 11:4201.11.2021, 12:03

Dass Lionel Messi immer noch sehr eng mit seinem Jugendverein FC Barcelona verbunden ist, ist kein Geheimnis, doch nun spricht er über mögliche Zukunftspläne bei Barça.

Der Top-Fußballer kann sich, einem Interview mit der spanischen Sporttageszeitung "Sport" zufolge, gut vorstellen, zum FC Barcelona zurückzukehren – zumindest nach seinem aktiven Karriereende. "Ich habe immer gesagt, dass es mir gefallen würde, dem Verein da helfen zu können, wo ich nützlich sein kann, damit es dem Klub gut geht", sagte er gegenüber "Sport".

Messi spricht über seine Pläne mit Barca

Messi scheint zu überlegen, dort einmal Sportdirektor zu werden, aber dies werde sich zeigen, so der Paris Saint-Germain-Star: "Ich weiß nicht, ob das bei Barcelona sein wird oder nicht. Oder ob ich dort vielleicht etwas anderes mache." Auf lange Frist gesehen wollen er und seine Familie allerdings auf jeden Fall wieder in Barcelona leben: "Das möchte meine Frau und das möchte ich", erzählte er der "Sport".

Messi betonte im Gespräch mit dem spanischen Blatt: Wenn es eine Möglichkeit gäbe, zum FC Barcelona zurückzukehren, würde er dies gerne tun, "um dort zu helfen, wo ich kann. Barça ist der Verein, den ich liebe - und ich wünsche mir, dass es ihm weiter gut geht, dass er sich gut entwickelt und dass er weiterhin einer der besten der Welt bleibt."

Messi war zu teuer für FC Barcelona geworden

Der 34-jährige Argentinier war im Alter von 13 Jahren im Jahr 2000 von Barcelona in die Talentschmiede La Masia gewechselt. Mit Barça wurde der Weltstar zehn Mal spanischer Meister und vier Mal Champions-League-Sieger. Er erzielte in 778 Spielen für die Blaugrana 672 Tore und bereitete 301 weitere Treffer vor.

Nach dem Auslaufen seines Vertrags beim FC Barcelona im August, wechselte Messi zum PSG, da sich die von der Finanzkrise gebeutelten Katalanen sein Gehalt nicht mehr leisten konnten.

Ex-Barça-Star dementiert Gerüchte

Dieser Umstand sorgte zuletzt ebenfalls für Aufsehen – Messi äußerte sich auch dazu im Gespräch mit der "Sport". Barça-Präsident Joan Laporta sagte kürzlich dem Sender RAC1, er hätte sich gefreut, wenn Messi gratis für den FC Barcelona spielen würde, aufgrund der schwierigen finanziellen Situation des Vereins. Doch Messi dementierte eine solche offizielle Anfrage im "Sport"-Interview: "Niemand hat mich gebeten, bei Barça kostenlos zu spielen."

Die Äußerung von Laporta hingegen kritisierte er scharf: "Laportas Worte verletzen mich", sagte er und bezeichnete die Äußerung als völlig fehl am Platz. Stattdessen sei es so gewesen, wie Messi schilderte:

"Tatsächlich war es so, wie ich es bei meinem Abschied gesagt habe. Ich habe alles getan, um bleiben zu können. Ich wurde gebeten, mein Gehalt um fünfzig Prozent zu kürzen, und das habe ich ohne Probleme getan. Wir waren bereit, dem Klub auch noch weiter zu helfen. Mein Wunsch und der meiner Familie war es, in Barcelona zu bleiben."

Inzwischen scheint sich die Familie Messi jedoch in Paris eingelebt zu haben: "Wir sind glücklich", so Messi im Interview mit "Sport".

(lc)

Timo Werner rein und Ronaldo raus? So könnte Rangnick Manchester United umbauen

Ralf Rangnick wird Manchester United bis zum Saisonende trainieren. Der 63-Jährige gilt als Trainer mit einer klaren Spielidee. Seine Mannschaften stehen für schnellen Offensiv-Fußball und stören den Gegner früh beim Spielaufbau. Um diese "Pressing"-Philosophie umzusetzen, braucht der "Fußball-Professor" die passenden Spieler.

Zur Story