Bild

Bild: imago images / Xinhua/screenshot/montage: watson

"Bei Peng hat's Pang gemacht" – Frauen-WM-Kommentator wird wegen Wortspiel kritisiert

Deutschlands Frauen-Fußballnationalmannschaft hat Grund zu jubeln: Ihr Auftaktspiel gegen China hat sie mit 1:0 gewonnen – trotz vieler verpasster Chancen und sehr ruppig spielender Chinesinnen.

Ein Wortwitz des ARD-Kommentators Bernd Schmelzer vermieste einigen Zuschauern jedoch die Stimmung: "Bei Peng hat's Pang gemacht", kommentierte Schmelzer das Tor der deutschen Guilia Gwinn. Peng Shimeng, so heißt die chinesische Torhüterin. Auf Twitter wird der Kommentator unter anderem für diesen Wortwitz nun kritisiert.

Viele Menschen mit chinesischen oder anderen asiatischen Namen sind regelmäßig mit rassistischen Namens-Witzen konfrontiert. Schmelzer wird von manchen Zuschauern vorgeworfen, sich genau am Repertoire solcher Witze bedient zu haben.

Solche Witze seien niveaulos sagen einige:

"Für ein paar rassistische Witzchen reicht's", schreibt eine andere Nutzerin.

Andere fragten nach einer Übertragung ganz ohne den Kommentator:

Andere Zuschauer verteidigten Schmelzers Kommentar auf Twitter jedoch auch als harmlosen Witz.

(fh)

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich bleibe da ganz offen": Robert Lewandowski äußert sich zu seiner Zukunft beim FC Bayern

Wechselgerüchte um Robert Lewandowski gab es in den vergangenen Wochen und Transferphasen immer wieder. Der Torjäger des FC Bayern wurde in der Vergangenheit immer wieder mit Wechseln zu Real Madrid, dem FC Barcelona, Champions-League-Sieger Chelsea, Manchester City und Paris Saint-Germain in Verbindung gebracht.

Zwar gab Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge bereits zu verstehen, dass Lewandowski auf keinen Fall in diesem Sommer verkauft wird. "Wer verkauft einen Spieler, der 60 Tore pro …

Artikel lesen
Link zum Artikel