Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Deutschland, Fuerth , Sportpark Ronhof Thomas Sommer, 06.05.2019, Fussball - 2. Bundesliga - SpVgg Greuther Fuerth - 1. FC Koeln v. l. Die Koelner Spieler bejubeln den Auftstieg und die Meisterschaft DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO. Fussball - 2. Bundesliga - SpVgg Greuther Fuerth - 1. FC Koeln Fuerth *** Germany Fuerth Sportpark Ronhof Thomas Sommer 06 05 2019 Football 2 Bundesliga SpVgg Greuther Fuerth 1 FC Koeln v l The Cologne players cheer the promotion and the championship DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO Football 2 Bundesliga SpVgg Greuther Fuerth 1 FC Koeln Fuerth Copyright: xEIBNER/BECx EP_BEC

"Widder do": Die Kölner Spieler feierten nach Abpfiff in Fürth die Rückkehr ins Oberhaus. Bild: www.imago-images.de

1. FC Köln feiert Bundesliga-Aufstieg und disst gleich mal seinen Rivalen vom Rhein

373 Tage. So lange ist der Abstieg des 1. FC Köln aus der Bundesliga her. Jetzt ist die Zeit des Leidens vorbei: Mit dem 4:0-Sieg bei der SpVgg Greuther Fürth am Montagabend schafft der Effzeh nun endlich offiziell den Wiederaufstieg. Obendrauf gibt es noch den Zweitliga-Meistertitel.

Nach Abpfiff brachen alle Dämme: Die Fans der Rheinländer stürmten friedlich auf den Rasen in der Fürther Arena und feierten ausgelassen mit den Profis um den dreifachen Torschützen Jhon Cordoba.

Anschließend ließen sich die Profis bei Bier und lauter Musik nicht zweimal bitten, auch an einem Montag steil zu gehen. "Der Party-Bus bleibt hier vor Ort, und wir werden vor Ort feiern", sagte Interimstrainer André Pawlak. "Es wird sicher eine lange Nacht."

Während alle anderen in der zweiten Bundesliga noch gegen Aufstieg kämpfen, macht der Effzeh damit zwei Spieltage vor dem Saisonende schon seinen sechsten Bundesliga-Aufstieg nach 2000, 2003, 2005, 2008 und 2014 perfekt.

Wie sehr sich die Kölner auf das Oberhaus und all ihre Topclubs freuen, zeigten sie schon in einem Video auf Twitter. Dort ist zu sehen, wie der offizielle Twitter-Account der Kölner, wieder den Vereinen der ersten Liga folgt. "Vor der Feierei mal schnell Twitter-Follows aktualisieren!", steht darunter.

Und was ist mit Borussia Mönchengladbach?

Besonders aufmerksamen Beobachtern fiel aber eines auf: Die Kölner folgten sowohl den Rhein-Rivalen von Fortuna Düsseldorf und Bayer Leverkusen, als auch dem immer wieder geächteten Club aus Leipzig. Doch einem Verein folgten sie nicht – und setzten schon den ersten Stich für DAS wahre Rheinderby in der kommenden Saison: Auf den Follow bei Borussia Mönchengladbach verzichtete der Club und hatte die Lacher natürlich auf seiner Seite. "So muss das", schrieb ein User und erntete Dutrzende Likes. Ein anderer User merkte nur an: "@VfB, @Hannover96 und @1_fc_nuernberg könnt ihr bald direkt wieder entfolgen." Auch böse.

(bn)

Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

"HSV fühlte sich größer, als er ist" – Experte über Fehler, die der Verein wiederholt

Link zum Artikel

Bayern feiert Double – aber wir müssen über die Sonnenbrillen der Spieler reden

Link zum Artikel

Die neuen Fußball-Regeln: Weniger Zeitspiel, Rot für Trainer und neue Handregel

Link zum Artikel

"Eine geile Kurve für eine geile Mannschaft" – Die besten Choreos der DFB-Pokalfinals

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Momente von gestern beweisen, dass die Eintracht die geilsten Fans Deutschlands hat

Es gab früher mal so eine Regel: "International musst du zu den deutschen Vereinen halten." Besonders bei Champions-League-Spielen des FC Bayern weigerten sich viele Fans anderer Vereine jedoch diese Regel zu befolgen. Am Donnerstagabend brauchte es keine Aufforderung, gefühlt drückte ganz Deutschland Eintracht Frankfurt die Daumen.

Die Sympathien halfen der Eintracht im Kampf ums Finale am Ende aber nicht viel: Nach dem 1:1 im Hinspiel verlor die SGE beim FC Chelsea das Rückspiel im …

Artikel lesen
Link zum Artikel